Österreichische Physikalische Gesellschaft
Physik in Österreich
  
  
  
Suche auf der ÖPG-Website:
   
   
  Seitenkontrast einstellen  
   
 

Forschungsgruppe "Materialforschung und Physik, Univ. Salzburg"
(Tit.Univ.Prof. Dr. Werner Hofmann)

Leiterin / Leiter:
Familienname:Hofmann
Vorname(n):Werner
Titel (vorangestellt):Tit.Univ.Prof. Dr.
Position:Ao.Univ.Prof.
Institution:
Institution:Universität Salzburg
Organisationseinheit:Fachbereich Materialforschung und Physik
Post-Adresse:Hellbrunner Straße 34
Postleitzahl:5020
Ort:Salzburg
e-Mail:werner.hofmann(at)sbg.ac.at
Homepage:http://www.uni-salzburg.at
Zuordnungen zu Forschungsgebieten:
Forschungsgebiet(e):
  • Materialphysik
  • Medizinische Physik, Biophysik und Umweltphysik
Zuordnungen gemäß der Österreichischen Systematik der Wissenschaftszweige:
Arbeitsgebiet(e):
  • Biophysik (106006)
  • Strahlenschutz (103031)
Angaben zur Datenerfassung:
Datenerfassungs-Stichtag:02.12.2010
Datenerfassungs-Zeitraum:von: 2005   bis einschließlich: 2009
Arbeitsgruppe zum Zeitpunkt der Datenerfassung:
wiss. Mitarbeiter/innen:
6 Personen
Werner Hofmann
Renate Winkler-Heil
Pierre Madl
Majid Hussain
Lukas Pichelstorfer
Helmut Schöller
Prozent Drittmittel-finanziert:70
Wissenschaftliche Leistungen im oben angegebenen Zeitraum:
H-Index der Leiterin / des Leiters:22
Fünf wichtigste Publikationen:
  1. Fakir H, Sachs RK, Stenerlöw B, Hofmann W (2006) Clusters of DNA double-strand breaks induced by diffewrent doses of nitrogen ions for various LETs. Radiation Research 166, 917-927.
  2. Hofmann W, Pawlak E, Sturm R (2008) Semi-empirical stochastic model of aerosol bolus dispersion in the human lung. Inhalation Toxicology 20, 1059-1073.
  3. Fakir H, Hofmann W, Tan W, Sachs RK (2009) Triggering response model for radiation induced bystander effects. Radiation Research 171, 320-331.
  4. Alföldy B, Giechaskiel B, Hofmann W, Drossinos Y (2009) Size-distribution dependent lung deposition of diesel exhaust particles. Journal of Aerosol Science 40, 652-663.
  5. Hofmann W, Morawska L, Winkler-Heil R, Moustafa M (2009) Deposition of combustion aerosols in the human respiratory tract: comparison of theoretical predictions with experimental data considering non-spherical shape. Inhalation Toxicology 21, 1154-1164.
Fünf wichtigste Vorträge:
  1. 24th Annual AAAR Conference, 17.-21. Oktober 2005, Austin, TX, USA: Models for aerosol deposition in the human lung: whole lung vs. local scale models (invited speaker)
  2. The Natural Radiation Environment, 8th International Symposium (NRE VIII), 7.-12. Oktober 2007, Buzios, Brasilien: Biology based lung cancer model for chronic low radon exposures (invited speaker)
  3. Aerosol Dynamics and Health: Strategies to Reduce Exposure and Harm, 22.-26. Juni 2008, Cardiff, UK: Modelling particle deposition in human lungs: modelling concepts and comparison with experimental data (invited speaker)
  4. European Aerosol Conference 2009, 6.-11. September 2009, Karlsruhe, Deutschland: Modelling inhaled particle deposition in the human lung (invited speaker)
  5. Radon 2010, 6th Conference on Proterction Against Radon at Home and at Work, 13.-17. September 2010, Prag, Tschechien: Radon lung dosimetry models (invited speaker)
Bewilligte Projekte im oben angegebenen Zeitraum:
Kompetitive Projekte:
  • EU Contract No. FI16-CT-2003-508842:
    RISC-RAD
  • EU Contract No. 516483 (FI6R) Alpha Risk
Auftragsprojekte:
  • Philip Morris Products (PMP):
    Prediction of local deposition patterns of multicomponent liquid aerosols
  • British American Tobacco (BAT):
    Modeling deposition of environmental tobacco smoke
Bearbeitete Themenfelder:
Aktuelle Themenfelder:
  • Stochastische Simulation inhalierter Aerosole in der Lunge (Monte Carlo Modelle)
  • Dosimetrie inhalierter Radonzerfallsprodukte (Alphastrahler) in der Lunge und daraus resultierendes Krebsrisko
  • Mikrodosimetrie in Lungenzellen und daraus resultiernde strahlenbiologische Effekte
Perspektiven (nächste 5 Jahre):
  • Erweiterung des stochastischen Depositionsmodells auf hygroskopisches Wachstum, Koagulation, Evaporation und dem Transport flüchtiger Komponenten (teilweise gesponsert von PMP and BAT). Damit kann das gesundheitliche Risiko der Inhalation sämtlicher Aerosole und gasförmiger Stoffe in der Umwelt mathematisch beschrieben und ihr gesundheitliches Risiko abgeschätzt werden.
Ausbildung und Vernetzung im oben angegebenen Zeitraum:
Dissertationen:
4 Dissertationen
  1. Felicitas Kwasny (2010): Assessment of anthropogenic aerosols - influence on environment and human health
  2. Pierre Madl (2009): Anthropogenic environmental aerosols: Measurements and biological implications
  3. Christian Erlinger (2008): Bestimmung der Nuklidbelastung im aquatischen System des Wallersees
  4. Elisabeth Fimberger (2006): Bestimmung von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen und Nitroderivaten in größenselektierten Staub- und Aerosolproben mit flüssig- und gaschromatischen Methoden
Internationale Vernetzung:
  • International Commission on Radiation Units and Measurements (ICRU): Chairman der Working Party on Radon Exposures
  • Board member des Journal of Aerosol Science
zum Seitenanfang
© Österreichische Physikalische Gesellschaft (ZVR: 459787108) 1997 - 2018