÷sterreichische Physikalische Gesellschaft
Archiv
  
  
  
Suche auf der ÷PG-Website:
   
   
  Seitenkontrast einstellen  
   
 

Archiv der wissenschaftlichen Mitteilungen und Berichte der ÖPG

Physiker designen ultrascharfe Pulse  (Erstellt: 27.07.2017)

Fokussierter elektromagnetischer Puls; Bild © IQOQI Innsbruck

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

(27.07.2017)

Mehr...

Animation: Feld-Moden; Bild © IQOQI Innsbruck

Fokussierter elektromagnetischer Puls; Bild © IQOQI Innsbruck

Nur diese Mitteilung anzeigen

Ferninfrarote Spürnase  (Erstellt: 18.11.2016)

Roland Wester; Foto © Uni Innsbruck

An der Universität Innsbruck wird eine neue Technologie für die Analyse von Spurengasen entwickelt, die auf Terahertz-Spektroskopie basiert. Der Europäische Forschungsrat ERC unterstützt nun die Forscher um Roland Wester mit einem Proof of Concept Grant bei der Herstellung von Prototypen, parallel dazu werden Industriepartner gesucht. Durch den Einsatz von Ferninfrarotstrahlung wird das neue Gerät robust, flexibel und mobil.

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Großes Ehrenzeichen des Landes Steiermark für Prof. Peter M. Schuster  (Erstellt: 18.11.2016)

Ehrung vom 10.11.2016; Foto © Foto Fischer, Herrengasse 7 ( Altstadtpassage ), 8010 Graz, Tel.: 0043/ 316/ 82 53 22, Fax DW4, e-mail : <studio@fotofischer.at>

Im Rahmen eines Festaktes in der Aula der Alten Universität in Graz wurde am 10. November 2016 das Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark an den Gründer des Echophysics-Zentrums in Pöllau, Prof. Dr. Peter M. Schuster, verliehen.

(17.11.2016)

Verleihung des Großen Ehrenzeichens (Foto © Foto Fischer, Graz)

Verleihung des Großen Ehrenzeichens des Landes Steiermark (Foto © Foto Fischer, Graz)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Weltraumtagung auf Schloss Seggau  (Erstellt: 21.10.2016)

NASA-Raumsonde Juno vor Jupiter; Bild © NASA/JPL

Vom 25. bis 27. Oktober 2016 treffen sich über 50 Weltraumforscher/innen aus 14 verschiedenen Nationen auf Schloss Seggau bei Leibnitz zum 8. Internationalen Workshop über Planetare, Solare und Heliosphärische Radiostrahlung (PRE VIII), der vom Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften organisiert wird.

(21.10.2016)

Mehr...

NASA-Raumsonde Juno vor Jupiter; Bild © NASA/JPL

Nur diese Mitteilung anzeigen

Geburt von Quasiteilchen in Echtzeit  (Erstellt: 06.10.2016)

Quasiteilchendynamik; Bild © IQOQI/Harald Ritsch

Die Bildung von Quasiteilchen in einem Festkörper dauert nur Attosekunden und kann im Labor kaum beobachtet werden. Nun haben Innsbrucker Physiker um Rudolf Grimm gemeinsam mit einem internationalen Team von Theoretikern die Entstehung von Polaronen durch Experimente an einem ultrakalten Quantengas in Echtzeit simuliert. Die Forscher berichten darüber in der Fachzeitschrift Science.

(06.10.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

International Year of Light 2016 - Abschlussbericht  (Erstellt: 03.10.2016)

International Year of Light Logo

Der Abschlussbericht des International Year of Light 2015 wurde am 3. Oktober 2016 im Rahmen einer Veranstaltung am UNESCO-Heradquarter  in Paris offiziell präsentiert. Das International Year of Light 2015 war eine überaus erfolgreiche globale Initiative, die Millionen von Menschen weltweit erreicht hat. Vereinigt durch das interdisziplinäre Thema "Licht" hat das International Year of Light gemeinsam mit der UNESCO ein weites Spektrum an Teilnehmern mit dem Ziel zusammengebracht, das Bewusstsein zu fördern, wie Wissenschaft und Technologie von Licht Lösungen für die zahlreichen Herausforderungen schaffen können, denen sich die Welt heute gegenübersieht.

(03.10.2016)

Abschlussbericht - Österreich

Gesamter Abschlussbericht

Nur diese Mitteilung anzeigen

Weitere Aufgabe für Wolfgang Baumjohann: IWF-Direktor ins Präsidium der Leopoldina gewählt  (Erstellt: 27.09.2016)

Das neu gewählte Präsidium der Leopoldina (Prof. Baumjohann ist der 2vl in der letzten Reihe); Bild © Leopoldina / Markus Scholz

Vergangene Woche wurde Wolfgang Baumjohann, Direktor des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, in das Präsidium der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina gewählt. Er folgt auf den Mediziner Georg Stingl, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr zur Wiederwahl stand.

(27.09.2016)

Mehr...

Das neu gewählte Präsidium der Leopoldina (Prof. Baumjohann ist der 2vl in der letzten Reihe); Bild © Leopoldina / Markus Scholz

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quantenboost für künstliche Intelligenz  (Erstellt: 27.09.2016)

Labyrinth; Bild © Vedran Dunjko

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

(26.09.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Rosetta Finale - Eine erfolgreiche Mission geht zu Ende  (Erstellt: 22.09.2016)

Rosettas letzte Woche am Kometen (© ESA)

Die Tage der ESA-Mission Rosetta sind gezählt. Am 30. September wird die Raumsonde zu ihrer letzten Ruhestätte auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko absteigen. BMVIT, FFG und ÖAW laden an das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF), um das Ende und den gleichzeitigen Höhepunkt von Rosetta live mitzuverfolgen.

(22.09.2016)

Mehr...

Rosettas letzte Woche am Kometen (© ESA)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Wenn der Himmel leuchtet - Polarlichter als Energieschlucker  (Erstellt: 13.09.2016)

Plasmajets lassen den Himmel leuchten;Bild © NASA/Goddard Space Flight Center, Conceptual Image Lab

In einer soeben in Nature Physics erschienenen Studie nimmt ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Energieumwandlungsprozesse im Magnetschweif der Erde unter die Lupe und geht dabei den Helligkeitsschwankungen von Polarlichtern auf den Grund.

(12.09.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

ERC-Preis für Tiroler Quantenphysiker  (Erstellt: 08.09.2016)

Gerhard Kirchmair; Foto © IQOQI/Knabl

Der Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair erhält einen ERC Starting Grant für die Quantenforschung mit supraleitenden Schaltkreisen. Die vom europäischen Forschungsrat vergebene Förderung von bis zu 1,5 Millionen Euro ist die größte Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler in Europa.

(08.09.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Kometenstaub unterm Mikroskop  (Erstellt: 01.09.2016)

Rasterkraftmikroskopische Aufnahme von Staub des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko; Bild © Bentley et al. / Nature

In einer soeben in Nature erschienenen Studie nimmt ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften die allerkleinsten Staubteilchen des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko genau unter die Lupe und liefert Hinweise darauf, wie das frühe Sonnensystem entstanden ist.

(01.09.2016)

Mehr...

Rasterkraftmikroskopische Aufnahme von Staub des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko; Bild © Bentley et al. / Nature

Nur diese Mitteilung anzeigen

Investor Hermann Hauser unterstützt Innsbrucker Quantenforschung  (Erstellt: 25.08.2016)

Hermann Hauser (li.) und Tilmann Märk (re.) unterzeichnen die Vereinbarung; Foto © Uni Innsbruck

Der erfolgreiche Physiker und Unternehmer mit Tiroler Wurzeln wird die Erforschung und Entwicklung von Quantencomputern an der Universität Innsbruck finanziell fördern. Hermann Hauser stellt in den nächsten fünf Jahren 425.000 Euro für eine neue Arbeitsgruppe am Institut für Theoretische Physik zur Verfügung. Eine entsprechende Vereinbarung haben Hermann Hauser und Rektor Tilmann Märk heute in Alpbach unterzeichnet.

(25.08.2016)

Mehr...

Hermann Hauser (li.) und Tilmann Märk (re.) unterzeichnen die Vereinbarung; Foto © Uni Innsbruck

Nur diese Mitteilung anzeigen

Zukunft Energie - Energieveranstaltung für Schüler und Schülerinnen 2016  (Erstellt: 26.07.2016)

ÖPG-Logo

Die Österreichische Physikalische Gesellschaft organisierte am 29. April 2016 eine ganztägige Energieveranstaltung für Schüler und Schülerinnen im Peraugymnasium in der Draustadt Villach. Aufgrund der Aktualität der Thematik der zukünftig immer bedeutender werdenden Ressource Energie wurde dieser Tag unter dem Leitmotiv „Zukunft Energie“ veranstaltet.

Neben Impulsvorträgen von Experten der Kelag und der KELAG Wärme GmbH (KWG) und physikalischen Experimenten gab es außerdem eine Exkursion zur KWG nach Villach/St. Magdalen und zur Energieausstellung nach St. Veit an der Glan.

(26.07.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Internationaler Preis für Rainer Blatt  (Erstellt: 12.07.2016)

Rainer Blatt; Foto © IQOQI / M.R. Knabl

Am Freitag vergangener Woche wurde dem Innsbrucker Quantenphysiker Rainer Blatt in Singapur der 2016 Quantum Communication Award verliehen. Der Experimentalphysiker wurde gemeinsam mit Artur Ekert von der National University of Singapur ausgezeichnet. Blatt erhielt den Preis für seine wegweisenden Arbeiten zur Quanteninformationsverarbeitung mit gefangenen Ionen.

(12.07.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Weltraumforschung zum Anfassen  (Erstellt: 29.06.2016)

Graz in Space 2016; Bild: VLA: © National Science Foundation; Exoplanet: © IWF/Manuel Scherf

Im Rahmen der Sommeruniversität "Graz in Space" werden sich vom 8. bis 9. September rund 80 weltraumbegeisterte Personen am Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) versammeln, um in die Tiefen des Universums einzutauchen und sich aus erster Hand über aktuelle Weltraumthemen zu informieren.

(29.06.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Statement by Christophe Rossel, President of the EPS, after UK's decision to leave the EU  (Erstellt: 24.06.2016)

EPS Logo; © EPS

The European Physical Society (EPS) regrets the outcome of the vote by the British people and their decision to leave the European Union. In spite of all possible consequences that might arise from this choice, the popular deci-sion must be respected like in all democratic processes. The result of the UK's refer-endum will certainly bring the leaders to start a wider discussion on the future of the union.

(24.06.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Teilchenzoo im Quantencomputer - Erste experimentelle Quantensimulation eines Phänomens der Teilchenphysik  (Erstellt: 22.06.2016)

Spontane Entstehung von Elementarteilchen-Paaren aus einem Vakuum; Bild © IQOQI/Harald Ritsch

Mit der ersten Quantensimulation einer Gitter-Eichfeldtheorie schlagen Innsbrucker Physiker eine Brücke zwischen Hochenergiephysik und Atomphysik. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie mit einem Quantencomputer die spontane Entstehung von Elementarteilchen-Paaren aus einem Vakuum simuliert haben.

(22.06.2016)

Mehr...

Grafische Illustration der spontanen Entstehung von Elementarteilchen-Paaren aus einem Vakuum. Bild © IQOQI/Harald Ritsch

Nur diese Mitteilung anzeigen

Kometenforscher tagen in den steirischen Weinbergen  (Erstellt: 20.06.2016)

Der lange Staubschweif des Kometen 67P/C-G im Größenvergleich mit dem Vollmond, wie er von der Erde aus gesehen wird; Bild © Isaac Newton Group/John Davies/Alan Fitzsimmons/Colin Snodgrass

Vom 20. bis 22. Juni treffen sich Kometenwissenschaftler aus ganz Europa auf Schloß Seggau in der Nähe von Graz, um über die neuesten Erkenntnisse über den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko (67P/C-G) - dem Ziel der ESA-Mission Rosetta - zu diskutieren. Der Workshop wird vom Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) mitorganisiert.

(20.06.2016)

Mehr...

Der lange Staubschweif des Kometen 67P/C-G im Größenvergleich mit dem Vollmond, wie er von der Erde aus gesehen wird; Bild © Isaac Newton Group/John Davies/Alan Fitzsimmons/Colin Snodgrass

Nur diese Mitteilung anzeigen

Christian-Doppler-Preis als Anerkennung für innovative Forschung in den Naturwissenschaften  (Erstellt: 17.06.2016)

Christian Doppler, Portraitzeichnung; © Unbekannt - http://www-groups.dcs.st-andrews.ac.uk/~history/PictDisplay/Doppler.html

Zur Förderung naturwissenschaftlicher Arbeiten, Entwicklungen oder Erfindungen vergibt das Land Salzburg alle zwei Jahre die Christian-Doppler-Preise zu je 3.000 Euro. Landesrätin Martina Berthold überreichte am Freitag, 17. Juni, den Christian-Doppler-Preis an drei Wissenschafter und eine Wissenschafterin.

Aus dem Bereich der Physik wurden Roland Bliem und Daniel Rettenwander ausgezeichnet.

(17.06.2016)

Mehr...

Profil von Roland Bliem

Profil von Daniel Rettenwander

Nur diese Mitteilung anzeigen

Neue Erkenntnisse über Exoplaneten - Sind manche Super-Erden kleiner als sie scheinen?  (Erstellt: 15.06.2016)

Vergleich CoRoT-24b - CoRoT-24c; Bild © IWF/Lammer

In einer Studie, die soeben in den Monthly Notices Letters of the Royal Astronomical Society erschienen ist, berichten Forscher des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften darüber, dass manche heiße und leichte Exoplaneten von einer Wolken- und Dunstschicht umgeben sind, die sie größer erscheinen lässt, als sie in Wahrheit sind.

(15.06.2016)

Mehr...

Der leichte Planet CoRoT-24b im Vergleich zum schweren und kühleren CoRoT-24c (© IWF/Lammer)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Nanokugeln im Quantentakt - Innsbrucker Quantenphysikerin erhält START-Preis  (Erstellt: 13.06.2016)

Tracy Northup; Foto © Diana Nöbl

Für ihre Forschungen zur Quantenoptomechanik mit Nanokugeln und Ionen erhält die gebürtige Amerikanerin Tracy Northup aus der Forschungsgruppe um Rainer Blatt vom Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck einen START-Preis. Es ist dies die höchste Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler in Österreich.

(13.06.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Professoren-Titel für Dr. Peter Maria Schuster  (Erstellt: 03.06.2016)

LH Hermann Schützenhöfer gratulierte Peter Maria Schuster; Foto © steiermark.at/Foto Fischer;

Im Rahmen einer Feier am 31. Mai 2016 überreichte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer gemeinsam mit Landtagspräsidentin Bettina Vollath im Weißen Saal der Grazer Burg verdienten Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben Bundesauszeichnungen und Berufstitel. Einer der Geehrten war Dr. Peter Maria Schuster, der den Professoren-Titel  verliehen bekam und im Namen der Geehrten die Dankesworte sprach. Dem Physiker und Schriftsteller Peter Maria Schuster ist es zu verdanken, dass ein Zentrum für Physikgeschichte im steirischen Pöllau errichtet wurde. Seit Ende der 80er Jahre ist Peter Maria Schuster als freier Schriftsteller tätig und widmet sich vornehmlich der Physikgeschichte in Österreich. Er hat sich dabei speziell bei der Aufarbeitung der Nachlässe von Christian Doppler und von Nobelpreisträger Viktor Franz Hess große Verdienste erworben.

Professor Peter Maria Schuster hat für die Wissenschaft in Österreich hervorragende Leistungen erbracht und spielt auch auf dem internationalen Parkett eine bedeutende Rolle.

(31.05.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Kometeneis im Labor  (Erstellt: 30.05.2016)

Versuchanordnung am Rutherford Appleton Laboratory in Großbritannien; Foto © Uni Innsbruck

Poröses Eis, wie es im Weltall überall zu finden ist, haben der Innsbrucker Chemiker Thomas Lörting und sein Team näher unter die Lupe genommen. In der Fachzeitschrift Physical Review Letters berichten die Forscher, wie sie das amorphe Eis beim Aufwärmen beobachtet haben. Die als mögliche Geburtsstätte des Lebens geltenden Eisstrukturen zeigen dabei ein überraschendes Verhalten.

(30.05.2016)

Mehr...

Blick in die Versuchanordnung am Rutherford Appleton Laboratory in Großbritannien; Foto © Uni Innsbruck

Nur diese Mitteilung anzeigen

Heiter bis wolkig: Nicht erst im Industriezeitalter  (Erstellt: 25.05.2016)

Wolkenkammer am CERN; Foto: © CERN

Das Klima in vorindustrieller Zeit könnte wolkiger gewesen sein als bisher angenommen. Darauf deuten Ergebnisse eines internationalen Forscherteams, die heute in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht werden. Die Wissenschaftler haben im Labor beobachtet, wie von Wäldern abgegebene, organische Verbindungen ausreichend Aerosolpartikel bilden, auch wenn in der Atmosphäre keine Schwefelsäure vorhanden ist.

(25.05.2016)

Mehr...

Wolkenkammer am CERN; Foto: © CERN

Ionenphysiker Armin Hansel; Foto: © Uni Innsbruck

Nur diese Mitteilung anzeigen

Großes Ehrenzeichen für Wolfgang Baumjohann - Die Steiermark würdigt herausragenden Weltraumforscher  (Erstellt: 24.05.2016)

Wolfgang Baumjohann; Foto: © Leopoldina / Markus Scholz

Für seine großen Verdienste um die Erforschung des Weltraums wird Wolfgang Baumjohann, Direktor des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, heute von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer das Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark überreicht. Die Feier findet um 17 Uhr in der Aula der Alten Universität statt.

(24.05.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Bei der Geburt von Wolken live dabei  (Erstellt: 20.05.2016)

Armin Hansel; Foto © Uni Innsbruck

Die Klimaforschung tut sich mit der Entstehung und dem Einfluss von Wolken auf das Klima noch relativ schwer. Nun hat ein internationales Forschungsteam am CERN simuliert, wie erste Vorläufer von Wolkenkondensationskeimen in der heutigen Atmosphäre entstehen. In der Fachzeitschrift Nature Communications beschreiben die Wissenschaftler Mechanismen, die das Wachstum von Aerosolpartikeln und damit die Bildung von Wolken beschleunigen können.

(20.05.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Magnetische Rekonnexion unter dem Mikroskop - NASA-Mission MMS entdeckt Auslöser für hochexplosiven Prozess im Universum  (Erstellt: 13.05.2016)

MMS-Satelliten im Weltall; Bild © NASA

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Southwest Research Institute, San Antonio (Tx), stellt im Forschungsmagazin Science neue Erkenntnisse über den Auslöser für einen der dynamischsten Prozesse im Magnetschweif der Erde vor. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist mit mehreren Wissenschaftlern an der Studie beteiligt.

(13.05.2016)

Mehr...

MMS-Satelliten im Weltall; Bild © NASA

Nur diese Mitteilung anzeigen

Walter Kohn verstorben  (Erstellt: 02.05.2016)

Walter Kohn; Bild © privat/ÖAW

Für alle, die Walter Kohn auch persönlich kannten, ist es kaum vorstellbar, dass er nicht mehr unter uns ist. Seine wegweisenden Beiträge zur modernen Physik, von der Kohn-Anomalie bis zur Dichtefunktionaltheorie, haben das Tor zu einem neuen und tiefen Verständnis der elektronischen Struktur von Molekülen und Festkörpern geöffnet. Wie Wenigen vor ihm und nach ihm ist es ihm gelungen zu zeigen, „was die Welt im Innersten zusammen hält“.

(02.05.2016)

Nachruf auf Walter Kohn von Prof. Peter Mohn

Nachruf der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachruf der Technischen Universität Wien

Nur diese Mitteilung anzeigen

Merkur im Visier  (Erstellt: 27.04.2016)

BepiColombo; Bild © ESA

Am 9. Mai 2016 wird ein besonderes Ereignis am Nachmittagshimmel zu beobachten sein: Der sonnennächste Planet Merkur wird sich zwischen Erde und Sonne schieben und - durch Teleskope sichtbar - als schwarzer Punkt vor der Sonnenscheibe vorbeiziehen. Diesen Merkurtransit nehmen Wissenschaftler des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zum Anlass, um über ihre Beteiligung an der Mission BepiColombo zu berichten.

(27.04.2016)

Mehr...

Veranstaltung der Urania Graz zum Merkurtransit

Veranstaltungen der Universität Graz zum Merkurtransit

Nur diese Mitteilung anzeigen

Hohe Auszeichnung für Grazer Weltraumforscher - Dem Weltraumwetter auf der Spur  (Erstellt: 14.04.2016)

Christian Möstl; Foto © Institut für Weltraumforschung/Möstl

Christian Möstl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, erhält kommende Woche als einer von vier Jungforschern den Arne Richter Preis, der von der European Geosciences Union (EGU) jährlich an herausragende junge Wissenschaftler verliehen wird.

(14.04.2016)

Mehr...

Artikel auf der Website der European Geosciences Union

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quantensimulation 2.0: Atome in Fernbeziehungen  (Erstellt: 09.04.2016)

Bild © Erbium-Team/Simon Baier

Ein Team um die Experimentalphysikerin Francesca Ferlaino und den Theoretiker Peter Zoller hat erstmals in einem optischen Gitter die magnetische Wechselwirkung zwischen weit auseinanderliegenden, ultrakalten Teilchen gemessen. Mit der nun in der Fachzeitschrift Science publizierten Arbeit eröffnen die Forscherinnen und Forscher eine neue Dimension der Quantensimulation.

(07.04.2016)

Mehr...

Mit einem Magnetfeld können die Physiker die Ausrichtung der vielen Minimagneten direkt verändern und damit sehr genau steuern, wie die Teilchen miteinander wechselwirken - ob sie sich anziehen oder abstoßen. Bild © Erbium-Team/Simon Baier

Nur diese Mitteilung anzeigen

Empfindliche Quantenteilchen: Wichtiges Phänomen der Quantenphysik mit etablierten Messverfahren messbar  (Erstellt: 21.03.2016)

Physiker haben eine neue Methode entwickelt, mit der relativ einfach ermittelt werden kann, ob Teilchen miteinander verschränkt sind; Bild © IQOQI/Ritsch

Innsbrucker Physiker haben eine neue Methode entwickelt, mit der relativ einfach ermittelt werden kann, ob Teilchen miteinander verschränkt sind. Die nun in der Fachzeitschrift Nature Physics präsentierte Methode ist vor allem für den Nachweis von Quantenverschränkung in großen Teilchensystemen interessant und könnte helfen, Messverfahren präziser zu machen und Materie besser zu verstehen.

(21.03.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quelle beispielloser Energie im Zentrum der Milchstraße entdeckt  (Erstellt: 16.03.2016)

Geladene Teilchen werden mit ungeheurer Wucht aus dem Zentrum der Milchstraße geschleudert; Bild © Mark A. Garlick/HESS Collaboration

Die H.E.S.S.-Teleskope in Namibia überraschen auch nach mehr als einer Dekade Beobachtungsbetrieb mit spektakulären Ergebnissen: Erstmals wurde eine Quelle galaktischer kosmischer Strahlung mit Petaelektronvolt-Energie identifiziert. Somit muss wohl auch das supermassive Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxis als mögliche Quelle der von Victor Franz Hess entdeckten galaktischen kosmischen Strahlen betrachtet werden. Der entsprechende Artikel ist im Fachjournal Nature erschienen.

(16.03.2016)

Mehr...

Publikation: Acceleration of Petaelectronvolt protons in the Galactic Centre, H.E.S.S. collaboration, corresponding authors: F. Aharonian, S. Gabici, E. Moulin, A. Viana, Nature 2016

Nur diese Mitteilung anzeigen

Tiroler Quantencomputer faktorisiert Zahlen effizienter  (Erstellt: 03.03.2016)

Der Shor-Algorithmus löst ein jahrtausendealtes Problem, nämlich die Primfaktorzerlegung von Zahlen; Bild © IQOQI/H.Ritsch

Der Shor-Algorithmus ist der wohl bekannteste Quantenalgorithmus. Er löst ein jahrtausendealtes Problem, nämlich die Primfaktorzerlegung von Zahlen. Innsbrucker Physiker um Rainer Blatt haben nun gemeinsam mit Wissenschaftlern am MIT um Isaac Chuang diesen Algorithmus in einem Ionenfallen-Quantencomputer so effizient umgesetzt, dass er auch für größere Zahlen anwendbar wird.

(03.03.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Peter Zoller erhält Herbert-Walther-Preis  (Erstellt: 29.02.2016)

Peter Zoller; Foto © IQOQI / M. Knabl

Für seine bahnbrechenden Forschungen auf dem Gebiet der Quantenphysik erhält der Innsbrucker Theoretiker Peter Zoller heute den Herbert-Walther-Preis 2016. Die deutsch-amerikanische Auszeichnung für herausragende Beiträge zur Quantenoptik und Atomphysik wird ihm im Rahmen der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Hannover überreicht.

(29.02.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Forbes-Magazin adelt Innsbrucker Physiker  (Erstellt: 19.01.2016)

Jordi Prat-Camps; Foto © IQOQI / M. R. Knabl

Innsbruck ist Anziehungspunkt für die klügsten Köpfe Europas. Das zeigt die jüngste Wahl von Jordi Prat-Camps unter die 30 interessantesten Naturwissenschaftler unter 30 Jahren durch das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes. Der Physiker aus Barcelona forscht seit vergangenem Jahr am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) in Innsbruck.

(19.01.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Zweiter ERC-Grant für Francesca Ferlaino  (Erstellt: 12.01.2016)

Francesca Ferlaino; Foto © IQOQI / M. R. Knabl

Die Innsbrucker Quantenphysikerin Francesca Ferlaino erhält nach dem START-Preis und einem ERC Starting Grant nun auch einen ERC Consolidator Grant, der mit bis zu zwei Millionen Euro für fünf Jahre dotiert ist. Die Physikerin erforscht an ultrakalten Gasen von Metallen der seltenen Erden die Quanteneigenschaften der Materie.

(12.01.2016)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Hohe Auszeichnung: TU Graz-Experimentalphysiker Wolfgang Ernst erhält Forschungspreis des Landes Steiermark  (Erstellt: 12.12.2015)

Wolfgang Ernst; Foto © TU Graz - Lunghammer

Für seine bahnbrechende Arbeit an "Kalten Molekülen für die Quantentechnologie" wurde Wolfgang Ernst, Vorstand des Instituts für Experimentalphysik der TU Graz, Dekan der Fakultät für Mathematik, Physik und Geodäsie und Vizepräsident der ÖPG am Freitag, den 11. Dezember 2015, mit dem Forschungspreis des Landes Steiermark ausgezeichnet.

(12.12.2015)

Mehr...

Online-Pressestelle der TU Graz

Pressestelle des Landes Steiermark

Nur diese Mitteilung anzeigen

Rätselhafte Rekonnexion - Cluster-Satelliten liefern tiefen Einblick in wichtigen Energieumwandlungsprozess  (Erstellt: 09.12.2015)

Künstlerische Darstellung der magnetischen Flussröhren in der Diffusionsregion der Erdmagnetosphäre (© CAS/R. Wang)

Ein internationales Forscherteam liefert in einer Studie, die im Forschungsmagazin Nature Physics soeben online erschienen ist, neue Erkenntnisse über den dynamischsten Prozess im Magnetschweif der Erde. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist mit der Magnetosphärenforscherin Rumi Nakamura an der Studie beteiligt.

(09.12.2015)

Mehr...

Künstlerische Darstellung der magnetischen Flussröhren in der Diffusionsregion der Erdmagnetosphäre (© CAS/R. Wang)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Ignaz L. Lieben-Preis für Francesca Ferlaino  (Erstellt: 24.11.2015)

Francesca Ferlaino; Foto © Institut für Quantenoptik und Quanteninformation, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Für hervorragende Forschungsleistungen in der Quantenphysik, insbesondere auf dem Gebiet der ultrakalten Quantengasen, erhält die Quantenphysikerin Francesca Ferlaino den Ignaz L. Lieben-Preis. Es ist die älteste und eine der renommiertesten Auszeichnungen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

(24.11.2015)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Die Eismonde des Jupiter - Weltrauminstitut der ÖAW und TU Graz an ESA-Mission beteiligt  (Erstellt: 09.11.2015)

Mission "Juice" (Bild © Airbus Defence and Space 2015)

Mission "JUICE" startet 2022; Quanteninterferenz-Magnetometer kommt aus Graz.

Die Europäische Weltraumorganisation ESA will erstmals die Eismonde des Jupiter erkunden und schickt 2022 den "JUpiter ICy moons Explorer (JUICE)" auf Erkundungstour ins äußerste Sonnensystem. Es wird davon ausgegangen, dass Europa, Ganymed und Kallisto unter ihrer Oberfläche Ozeane beherbergen. Diese potenziellen Lebensräume sollen nun genauer untersucht werden.

(09.11.2015)

Mehr...

Mission "Juice" (Bild © Airbus Defence and Space 2015)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Heiße Jupiter und ihr magnetischer Schutzschild  (Erstellt: 29.10.2015)

Der magnetische Schutzschild eines "Heißen Jupiters" in Aktion; Bild © NASA/CXC/M. Weiss & IWF/M. Scherf

Eine aktuelle Studie, die soeben von Wissenschaftlern des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Astrophysical Journal veröffentlicht wurde, gewährt tiefe Einblicke in die innere Magnetosphäre so genannter „Heißer Jupiter“ und den damit verbundenen planetaren Masseverlust.

(29.10.2015)

Mehr...

Der magnetische Schutzschild eines "Heißen Jupiters" in Aktion; Bild © NASA/CXC/M. Weiss & IWF/M. Scherf

Nur diese Mitteilung anzeigen

Neue Architektur für Quantencomputer  (Erstellt: 23.10.2015)

v.l.: Philipp Hauke, Wolfgang Lechner und Peter Zoller; Foto © IQOQI/Knabl

Innsbrucker Theoretiker schlagen einen Bauplan für einen skalierbaren Quantencomputer vor. Das von Wolfgang Lechner gemeinsam mit Philipp Hauke und Peter Zoller entwickelte, neue Modell beseitigt grundlegende Einschränkungen der Programmierbarkeit bisheriger Ansätze und öffnet den Weg zur Lösung sehr allgemeiner Optimierungsprobleme mit Hilfe der Quantenmechanik.

(23.10.2015)

Mehr...

v.l.: Philipp Hauke, Wolfgang Lechner und Peter Zoller; Foto © IQOQI/Knabl

Nur diese Mitteilung anzeigen

Was Wassertropfen im Innersten zusammenhält  (Erstellt: 22.10.2015)

Auf dem Titelblatt der Fachzeitschrift Angewandte Chemie; Bild: © Wiley-VCH

Extrem detailreiche Einblicke in die Bindungseigenschaften von Wasser haben französische und österreichische Physiker gewonnen. Mit einer neu entwickelten Messmethode konnten sie die Energieverteilung in Nanotröpfchen direkt beobachten. Die Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie, International Edition veröffentlicht.

(22.10.2015)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Lise Meitners "Töchter" - Physikerinnern stellen sich vor  (Erstellt: 28.09.2015)

Lise Meitner

Die Poster-Präsentation "Lise Meitners 'Töchter' - Physikerinnern stellen sich vor" ist, vorerst für die österreichischen Physikerinnen, als Powerpoint-Präsentation verfügbar. Um sie auch unabhängig von Veranstaltungen allen Interessierten zur Verfügung stellen zu können, steht ab sofort eine PDF-Version der Powerpoint-Präsentation auf der ÖPG-Website zur Verfügung (siehe auch die Seite "Links" - "Medien und Präsentationen").

(28.09.2015)

Präsentation österreichischer Physikerinnen (© DPG und ÖPG)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Randeffekte in Quantensystem simuliert  (Erstellt: 24.09.2015)

Theoretiker Marcello Dalmonte; Foto © Uni Innsbruck

Forscher aus Florenz und Innsbruck haben in einem atomaren Quantengas ein physikalisches Phänomen simuliert, das an den Rändern mancher Materialien zu beobachten ist: sogenannte chirale Ströme. Die Forscher berichten nun in der Fachzeitschrift Science über das Experiment, das die Tür für die weitere Aufklärung exotischer Erscheinungen in Festkörpern öffnet.

(24.09.2015)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Europlanet 2020 - Start einer neuen Ära für planetare Forschung in Europa  (Erstellt: 21.09.2015)

Suche nach Exoplaneten-Systemen (Bild: © ESA-C. Carreau)

Anfang September startete ein 9,95 Mio. Euro schweres EU-Projekt zur Förderung planetarer Forschung in Europa. Europlanet 2020 soll die internationale Vernetzung und Zusammenarbeit vorantreiben. Zu den insgesamt 34 Projektpartnern aus 19 EU-Ländern zählt auch das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

(21.09.2015)

Mehr...

Suche nach Exoplaneten-Systemen (Bild: © ESA-C. Carreau)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Internationaler Preis für Oriol Romero-Isart  (Erstellt: 14.09.2015)

IQOQI-Logo

Für seine wegweisenden Beiträge zu vielen interdisziplinären Fragen in der Quantenphysik erhält der Innsbrucker Physiker Oriol Romero-Isart in dieser Woche in Leeds, Großbritannien, den QIPC Young Investigator Award. Der mit 4.000 Euro dotierte, internationale Preis wird alle zwei Jahre an erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler vergeben.

(14.09.2015)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Bell-Preis für Quantenphysiker Rainer Blatt  (Erstellt: 17.08.2015)

Rainer Blatt (Foto: C. Lackner)

Der Innsbrucker Experimentalphysiker Rainer Blatt wird für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Quanteninformationsverarbeitung mit dem John-Stewart-Bell-Preis ausgezeichnet. Die Verleihung dieser internationalen Auszeichnung findet am 20. August 2015 an der Universität Toronto in Kanada statt.

(17.08.2015)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Feuerwerk auf Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko  (Erstellt: 11.08.2015)

Gasausstoß des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko; © ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Kurz bevor der Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko am 13. August seinen sonnennächsten Punkt erreichen wird, beobachteten mehrere Instrumente an Bord der ESA-Raumsonde Rosetta einen enormen Gasausstoß. Das überraschendste Ergebnis lieferte dabei das Magnetometer, an dem auch das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beteiligt ist.

(11.08.2015)

Mehr...

Weitere Informationen

Gasausstoß des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko; © ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Nur diese Mitteilung anzeigen

Sonderausgabe des Leibniz-Journals zum Internationalen Jahr des Lichts  (Erstellt: 11.08.2015)

Titelblatt Leibniz-Journal; © Leibniz-Gesellschaft 2015

Ohne Licht kein Leben – seit Jahrtausenden ist sich der Mensch dieses zentralen biologischen Zusammenhangs bewusst. In vielen Religionen und Kulturen hat Licht daher spirituelle Kraft. Bereits im alten Byzanz setzten die Menschen es in Szene. Mehr davon erfahren Sie im aktuellen Leibniz-Journal.

(11.08.2015)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Innsbrucker Physiker bestätigen Modell zum Bruch von Doppelsträngen der Erbsubstanz  (Erstellt: 07.07.2015)

Bruch eines DNA-Doppelstrangs; Grafik: © Michael Neustetter

Doppelstrangbrüche der DNA bewirken schwere Schäden in der Erbinformation: Sie können dazu führen, dass Tumorgewebe entsteht. Forscher der Universität Innsbruck bestätigten nun in Experimenten erstmals ein Modell, das erklärt, wie es zu solchen Veränderungen kommt. Die Physiker berichten darüber in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition.

(07.07.2015)

Mehr...

Das Zusammenspiel von OH-Radikal und Elektron verursacht einen signifikanten Schaden an der DNA. Grafik: © Michael Neustetter

Nur diese Mitteilung anzeigen

Forscher messen Pauling-Entropie  (Erstellt: 16.06.2015)

Thomas Lörting; Foto © Uni Innsbruck

Linus Paulings Traum wird wahr: Chemiker um Thomas Lörting haben erstmals die vom zweifachen Nobelpreisträger theoretisch bestimmte Nullpunktsentropie von Eiskristallen im Labor experimentell gemessen. Die Wissenschaftler der Universität Innsbruck und der TU Dortmund berichten darüber in der Fachzeitschrift Nature Communications.

(16.06.2015)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Neue Nachwuchsschmiede für Innsbrucks Physik  (Erstellt: 10.06.2015)

Universität Innsbruck

Die international erfolgreiche Physik an der Universität Innsbruck erhält ein neues Ausbildungszentrum für den hoch qualifizierten akademischen Nachwuchs aus dem In- und Ausland. Das neue Doktoratskolleg "Atome, Licht und Moleküle" wird vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF und dem Land Tirol finanziert.

(10.06.2015)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Sonnenstürme auf Abwegen - Wie man Weltraumwetter-Prognosen verbessern kann  (Erstellt: 27.05.2015)

Sonnensturm; Bild © Solar Dynamics Observatory, NASA

In einer soeben in Nature Communications erschienenen Studie geht ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften der Entstehung und Entwicklung von Sonnenstürmen auf den Grund.

(27.05.2015)

Mehr...

Super-Sonnensturm vom 7. Jänner 2014; Bild © Solar Dynamics Observatory, NASA

Solar Dynamics Observatory-Seite

Nur diese Mitteilung anzeigen

Ein Quantum Rotation: Physiker haben den Quantendreh heraus  (Erstellt: 18.05.2015)

Ionenfallen-Apparatur; Foto © Roland Wester

Forschern der Universität Innsbruck gelang es erstmals, einen elementaren Stoßprozess zwischen Atomen und geladenen Molekülen bei tiefen Temperaturen präzise zu vermessen und zu beschreiben. Das Experiment, bei dem nur ein einziges Quant an Energie in die Drehbewegung des Moleküls übertragen wird, stimmt sehr genau mit theoretischen Berechnungen überein. Darüber berichten die Physiker um Roland Wester in der Fachzeitschrift Nature Physics.

(18.05.2015)

Mehr...

Schematische Darstellung der Ionenfalle, in der die kalten geladenen Moleküle mit Hilfe von Lasern untersucht werden. Bild: © Daniel Hauser

Das Herzstück der Ionenfallen-Apparatur, in der Vakuumkammer befindet sich die eigentliche Ionenfalle. Foto © Roland Wester

Nur diese Mitteilung anzeigen

Drehen wir im Internationalen Jahr des Lichts das Licht in der "Earth Hour" am Samstag, 28. März 2015, ab!  (Erstellt: 26.03.2015)

Earth Hour; Bild © WWF / Jody Spectrum

Wenn wir im Internationalen Jahr des Lichts die Rolle von Licht und Licht-basierten Technologien für eine nachhaltige Entwicklung feiern, sollten wir auch mit unserem Lichtschalter ein Zeichen für eine nachhaltige Zukunft setzen. Das Internationale Jahr des Lichts und der Licht-basierten Technologien (IYL 2015) unterstützt daher die "Earth Hour" des WWF, der weltgrößten Umweltschutz-Organisation, um seine Unterstützer einzuladen, ihren Einfluss auf das Weltklima geltend zu machen.

Schließen Sie sich dem Internationalen Jahr des Lichts, dem WWF und der Earth Hour an. Besuchen Sie http://www.earthhour.org/ und vergessen Sie nicht, Ihre Verantwortung für unseren Planeten wahrzunehmen, indem Sie am Samstag, 28. März 2015 um 20:30 Uhr das Licht abdrehen!

(26.03.2015)

Mehr...

Earth Hour-Website

Earth Hour; Bild © WWF / Jody Spectrum

Nur diese Mitteilung anzeigen

NASA-Mission MMS erfolgreich gestartet  (Erstellt: 13.03.2015)

NASA-Mission Magnetospheric Multiscale (MMS); Foto © NASA

Die NASA-Mission Magnetospheric Multiscale (MMS) ist heute Nacht pünktlich um 03.44 Uhr von Cape Canaveral aus an Bord einer Atlas-V-Rakete in den Weltraum abgehoben, um das Erdmagnetfeld zu erforschen. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist der größte nicht-amerikanische Partner bei diesem Projekt.

(13.03.2015)

Mehr...

Start der NASA-Mission Magnetospheric Multiscale (MMS); Foto © NASA

Website des Instituts für Weltraumforschung der ÖAW

Nur diese Mitteilung anzeigen

Countdown für NASA-Mission MMS - An Bord: Technisches Know-how aus Graz  (Erstellt: 05.03.2015)

NASA Spacecraft Prepares for March 12 Launch to Study Earth´s Dynamic Magnetic Space Environment; Foto © NASA/Ben Smegelsky

In einer Woche startet die NASA-Mission Magnetospheric Multiscale (MMS) in den Weltraum. Vier Satelliten sollen Energieumwandlungsprozesse in der Erdmagnetosphäre erforschen. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist der größte nicht-amerikanische Partner.

(05.03.2015)

Mehr...

ÖAW-Seite zur MMS-Mission

NASA's Magnetospheric Multiscale (MMS)-Observatorium im Reinraum bei der Vorbereitung für den Start am 12. März 2015 von Cape Canaveral Air Force Station, Florida. Foto © NASA/Ben Smegelsky

Nur diese Mitteilung anzeigen

Institut für Experimentalphysik der TU Graz auf dem March Meeting der American Physical Society  (Erstellt: 04.03.2015)

Screenshot APS-TV 2015; © APS

Seit 1. März 2015 ist auf dem March Meeting der American Physical Society in San Antonio, Texas (ca. 9000 Teilnehmer) ein Film über die Forschungsaktivitäten des Instituts für Experimentalphysik der Technischen Universität Graz (Leiter Prof. Wolfgang E. Ernst) zu sehen. Dieser Film ist aufgrund einer Einladung der APS im Herbst 2014 entstanden und unter dem folgenden Link abrufbar:

http://www.websedge.com/videos/aps_tv_2015/#/advancing_materials_research

(04.03.2015)

Video der APS über das Institut für Experimentalphysik der TU Graz; © APS 2015

Nur diese Mitteilung anzeigen

Professor Karl Lintner, 28.04.1917 - 11.02.2015  (Erstellt: 19.02.2015)

Prof. Karl Lintner; Foto: © Österr. Zentralbibliothek für Physik & Fachbereichsbibliothek Chemie

Die Österreichische Physikalische Gesellschaft trauert um Herrn emer. o. Univ.-Prof. Karl Lintner, der am 11. Februar 2015 im 98. Lebensjahr verstorben ist. Professor Lintner war nicht nur das an Lebensjahren älteste Mitglied der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft, sondern auch ihr bis auf weiteres letztes lebendes Ehrenmitglied (ernannt 1992).

Nachrufe und weitere Informationen zu Professor Lintner werden wir nach Maßgabe der Verfügbarkeit an dieser Stelle präsentieren.

(19.02.2015)

em.Univ.-Prof. Dr. Karl Lintner; Foto: © Österr. Zentralbibliothek für Physik & Fachbereichsbibliothek Chemie

Nachruf der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Wikipedia-Artikel

Nur diese Mitteilung anzeigen

Extreme Himmelsobjekte in Nachbargalaxie entdeckt  (Erstellt: 22.01.2015)

Magellansche Wolke; © H.E.S.S. Collaboration, http://dirty.as.arizona.edu/~kgordon/research/mc/mc.html, H?: R. Kennicutt, J.E. Gaustad et al. (2001), optical (B-band): G. Bothun

Mit Hilfe der H.E.S.S. Gammastrahlen-Teleskope haben Forscher in der Großen Magellanschen Wolke besonders energiereiche Grammastrahlenquellen entdeckt. In der Fachzeitschrift Science berichtet das internationale Forscherteam – unter ihnen Innsbrucker Astroteilchenphysiker um Olaf Reimer – über die erstmalige Entdeckung solcher extremen Objekte in einer anderen Galaxie als unserer Milchstraße.

(Foto: li: © H.E.S.S. Collaboration, optical: SkyView, A. Mellinger; re: © H.E.S.S. Collaboration, http://dirty.as.arizona.edu/~kgordon/research/mc/mc.html, Hα: R. Kennicutt, J.E. Gaustad et al. (2001), optical (B-band): G. Bothun

(22.01.2015)

Mehr...

(li.) die Milchstraße und (re.) ein Blick auf die Große Magellansche Wolke mit den von H.E.S.S. entdeckten Gammastrahlenquellen

Nur diese Mitteilung anzeigen

Videoaufnahme der Lise Meitner Lecture 2014 von Felicitas Pauss  (Erstellt: 15.01.2015)

Poster der Lise Meitner Lecture 2014

Dank des Entgegenkommens der alumniTUGraz 1887 ist es uns möglich, eine Videoaufnahme der Grazer Lise Meitner Lecture 2014 von Felicitas Pauss zum Thema "Das Higgs-Teilchen: Unsichtbares sichtbar und Unmögliches möglich machen" zur Verfügung zu stellen.

Hinweis: Die Video-Datei ist etwa 1,3 Gigabytes groß!

(15.01.2015)

Video (© alumniTUGraz 1887)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verbesserte Schnittstelle für Quanten-Internet  (Erstellt: 15.01.2015)

Funktionsprinzip; Bild: © Uni Innsbruck

Ein Quantennetzwerk benötigt effiziente Schnittstellen, über die Information von Materie auf Licht und umgekehrt übertragen werden kann. Wie dieser Informationstransfer unter Ausnutzung eines kollektiven Quantenphänomens optimiert werden kann, zeigen Innsbrucker Physiker um Rainer Blatt und Tracy Northup nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters.

(15.01.2015)

Mehr...

Die Apparatur, in der die Forscher die Quanten-Schnittstelle realisiert haben (Foto: © IQOQI/Lackner).

Zwischen zwei stark reflektierenden Spiegeln werden zwei Teilchen positioniert und mit einem Laser verschränkt. Mit einem weiteren Laser wird die Quanteninformation in die Ionen eingeschrieben und auf das Photon übertragen (Bild: © Uni Innsbruck)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Überlebensstrategie von Exoplaneten - Wie heiße Jupiter in Sternennähe existieren können  (Erstellt: 21.11.2014)

Symbolbild: Die Atmosphäre des Planeten HD 189733b wird von einer Eruption seiner Sonne verblasen © NASA's Goddard Space Flight Center

In einer soeben in der Fachzeitschrift "Science" erschienenen Studie erklärt Erstautorin Kristina Kislyakova vom Grazer Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wie man auch aus einer Entfernung von mehr als 150 Lichtjahren auf planetare Magnetfelder schließen kann, die Planetenatmosphären vor stellaren Winden schützen.

(21.11.2014)

Mehr...

Symbolbild: Die Atmosphäre des Planeten HD 189733b wird von einer Eruption seiner Sonne verblasen © NASA's Goddard Space Flight Center

Nur diese Mitteilung anzeigen

Chury ist kalt und hart wie Eis - Oberflächeneigenschaften des Kometen überraschen auch Grazer Forscher  (Erstellt: 18.11.2014)

Welcome to a comet; © ESA/Rosetta/Philae/CIVA

Erstmals konnte direkt auf einer Kometenoberfläche deren Festigkeit untersucht werden. Ermöglicht hat dies u.a. das Messgerät MUPUS, an dem auch das Grazer Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mitgearbeitet hat.

Das Bild zeigt die Rosetta-Landesonde Philae auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Eines der drei Beine der Landesonde ist im Vordergrund zu sehen. Das Bild wurde aus zwei Aufnahmen zusammengesetzt. (Bild © ESA/Rosetta/Philae/CIVA)

(18.11.2014)

Mehr...

Landesonde Philae auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko (Bild © ESA/Rosetta/Philae/CIVA)

Weitere Aufnahmen von der Rosetta/Philae-Mission

Nur diese Mitteilung anzeigen

Spatenstich für neues Laborgebäude der Materialwissenschaften in Salzburg-Itzling  (Erstellt: 20.10.2014)

Land Salzburg

Am 10. Oktober erfolgte der feierliche Spatenstich zum neuen Laborgebäude der Materialwissenschaften der Universität Salzburg. In das neue Laborgebäude werden der Fachbereich für Materialforschung und Physik, das Bakkalaureats- und Masterstudium Ingenieurwissenschaften und das Physik-Lehramt Studium übersiedeln.

(20.10.2014)

Homepage Universität Salzburg

Landeskorrespondenz Land Salzburg

Nur diese Mitteilung anzeigen

Das war die 64. ÖPG-Jahrestagung in Pöllau (24. - 27. September 2014)  (Erstellt: 11.10.2014)

Schloss Pöllau; Foto © 2010 echophysics, Arthur G.P. Schuster

Unter den nachstehenden Links können Sie Fotodokumentationen der wichtigsten Ereignisse bei der 64. ÖPG-Jahrestagung in Pöllau finden:

Öffentliche Abendvorträge
Eröffnung
Preisverleihungen
Auszeichnung besonderer Leistungen von Schülerinnen und Schülern
Ehrungen
Plenarvorträge
Pöllauer Tage der Physikgeschichte: "Und dennoch bewegen sie sich…"
Highlights

(11.10.2014)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Fritz Kohlrausch-Preises 2014 an Frau Dr. Katrin Amann-Winkel  (Erstellt: 10.10.2014)

Dr. Katrin Amann-Winkel; Foto © ÖPG/Karl Riedling

Bei der Jahrestagung 2014 der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft wurde der Fritz-Kohlrausch-Preis der ÖPG für experimentelle Arbeiten an Frau Dr. Katrin Amann-Winkel von der Universität Innsbruck für ihre Arbeiten auf dem Gebiet der amorphen Eis-Phasen und deren Beziehung zu ultraviskosen Flüssigkeiten verliehen, welche dazu beitragen, das anomale Verhalten von Wasser besser zu verstehen.

(25.09.2014)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Neue Einblicke in die Welt der Quantenmaterialien  (Erstellt: 18.09.2014)

Das Erbium-Team; Foto ©: Uni Innsbruck

In Innsbruck haben Physiker um Francesca Ferlaino in einem Experiment beobachtet, wie anisotrope Eigenschaften von Teilchen die Fermi-Fläche eines Quantengases deformieren. Die nun in der Fachzeitschrift Science veröffentlichte Arbeit legt den Grundstein für neue Untersuchungen darüber, wie die Geometrie der Wechselwirkung von Teilchen die Quanteneigenschaften von Materialien beeinflussen kann.

(18.09.2014)

Mehr...

Das Erbium-Team (v.l.): Kiyotaka Aikawa, Albert Frisch, Simon Baier, Michael Mark und Francesca Ferlaino (nicht im Bild: Cornelis Ravensbergen) Foto ©: Uni Innsbruck

Nur diese Mitteilung anzeigen

Walter Thirring, 29. April 1927 - 18. August 2014  (Erstellt: 20.08.2014)

Walter Thirring; Foto © Universität Wien

Die Österreichische Physikalische Gesellschaft trauert um em. o. Univ. Prof. Dr. Dr. hc. Walter Thirring, der uns allen als großer Mensch und  als Wegbereiter der theoretischen und mathematischen Physik in Österreich in Erinnerung bleiben wird. Walter Thirring, der mit Albert Einstein diskutierte, bei Erwin Schrödinger lernte und mit Werner Heisenberg und Wolfgang Pauli arbeitete, ist am 18. August 2014 im Alter von 87 Jahren verstorben. Mit ihm verliert Österreich einen Physiker von internationalem Format.

Die Österreichische Physikalische Gesellschaft hat Walter Thirring 1997 zu ihrem Ehrenmitglied ernannt.

In den vergangenen Tagen haben viele Einzelpersonen, aber auch die öffentliche Presse das Leben Walter Thirrings von verschiedenen Seiten beleuchtet und seine ruhige und brillante Größe in dankbarer Erinnerung gewürdigt.

Insbesondere danken wir hier einem seiner nahestehenden Kollegen, o. Univ. Prof. Jakob Yngvason, dass er sich bereit erklärt hat, einen ersten Nachruf unter besonderer Berücksichtigung der physikalischen Arbeiten von Walter Thirring zu verfassen, den er auch der ÖPG zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat. Ebenso möchten wir Frau ao. Univ. Prof. Heide Narnhofer danken, die im Namen der an der Universität Wien verbliebenen ehemaligen Schüler von Walter Thirring einen Nachruf verfasst hat.

(22.08.2014)

Nachrufe:

Nachruf von Jakob Yngvason

Nachruf von seinen Schülern, die am Institut für theoretische Physik an der Universität Wien geblieben sind

Universität Wien

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Presse

Standard

ORF

Wissenschaftsstadtrat Andreas Mailath-Pokorny

Sonderausgabe der ESI News des Internationalen Erwin Schrödinger Instituts für Mathematische Physik anlässlich des 80. Geburtstags von Walter Thirring
 

Wikipedia

Nur diese Mitteilung anzeigen

Summer University Graz in Space 2014 - Graz erforscht den Weltraum  (Erstellt: 13.08.2014)

Rosetta and Philae at comet, (© ESA - J. Huart, 2013)

In der letzten Sommerferienwoche macht die Weltraumhauptstadt Graz ihrem Beinamen alle Ehre: Im Rahmen der Summer University Graz in Space haben weltraumbegeisterte Personen am 4. und 5. September die Gelegenheit, in die Tiefen des Universums einzutauchen und sich aus erster Hand über aktuelle Weltraumthemen zu informieren.

(13.08.2014)

Mehr...

Programm Graz in Space 2014

Raumsonde Rosetta und Lande-Sonde Philae beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko; © ESA - J. Huart, 2013

Nur diese Mitteilung anzeigen

Rendezvous mit einem Kometen - ESA-Raumsonde Rosetta am Ziel einer zehnjährigen Reise  (Erstellt: 31.07.2014)

Rosetta-Umlaufbahn um den Kometen (© ESA-C. Carreau)

In knapp einer Woche ist es soweit: Rosetta erreicht nach einer mehr als sechs Milliarden Kilometer langen Reise endlich ihr Ziel, den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Am 6. August soll die Raumsonde mit einer erneuten Zündung der Triebwerke in eine Umlaufbahn um den Kometen einschwenken und ihn aus nächster Nähe erforschen.

(31.07.2014)

Mehr...

ESA-Raumsonde Rosetta im Orbit um den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko (© ESA-C. Carreau)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Physiker öffnen Tür in die Welt der Quasiteilchen  (Erstellt: 09.07.2014)

Quasiteilchen bewegen sich vom Ort der Anregung in beiden Richtungen entlang der Ionenkette, wobei Korrelationen zwischen den Teilchen entstehen. Bild: © IQOQI

Quasiteilchen sind keine echten physikalischen Teilchen, und doch kann man mit ihnen physikalische Phänomene in Festkörpern sehr gut erklären. Nun haben Innsbrucker Physiker in einem Quantensystem Quasiteilchen erzeugt und dabei erstmals die Ausbreitung quantenmechanischer Verschränkung in einem Vielteilchensystem beobachtet. Sie berichten darüber in der Fachzeitschrift Nature.

(09.07.2014)

Mehr...

Quasiteilchen bewegen sich vom Ort der Anregung in beiden Richtungen entlang der Ionenkette, wobei Korrelationen zwischen den Teilchen entstehen. Bild: © IQOQI

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verschränkte Photonenpaare aus Quantenpunkten  (Erstellt: 26.06.2014)

Mit einem gepulsten Laser (rot) werden in Quantenpunkten gezielt einzelne Photonenpaare erzeugt. Foto: © Uni Innsbruck

Schon im Vorjahr hatten Gregor Weihs und sein Team an der Universität Innsbruck demonstriert, wie man in Quantenpunkten gezielt einzelne Photonenpaare erzeugen kann. Im Fachmagazin Nature Communications berichten sie nun, wie sich diese Photonenpaare zeitlich miteinander verschränken lassen.

(26.06.2014)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Neuheit: Leitungen für Magnetfelder  (Erstellt: 25.06.2014)

Wie ein Glasfaserkabel Licht über weite Strecken transportiert, so leitet die neue Technologie magnetische Felder über beliebig große Distanzen. Bild: © Universitat Autònoma de Barcelona

Wie ein Glasfaserkabel Licht über weite Strecken transportiert, so leitet eine neue Technologie magnetische Felder über beliebig große Distanzen. Dieser neue Leiter für Magnetfelder wurde von einer Gruppe katalanischer, deutscher und österreichischer Physiker um Oriol Romero-Isart entwickelt und bereits im Labor erprobt. Die Palette der möglichen Anwendungen ist breit und reicht von der Spintronik bis zum Quantencomputer.

(25.06.2014)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quantenteilchen tunneln Gegner gleich mehrfach  (Erstellt: 12.06.2014)

Tunnelnde Atome (Bild © Uni Innsbruck)

Tunneleffekte sind in der Physik allgegenwärtig und werden für viele technische Anwendungen ausgenutzt. Nun haben Physiker der Universität Innsbruck erstmals im Experiment beobachtet, wie wechselwirkende Quantenteilchen durch eine ganze Reihe von Barrieren tunneln. Die in der Fachzeitschrift Science veröffentlichte Arbeit eröffnet neue Einblicke in dieses weitverbreitete physikalische Phänomen.

(12.06.2014)

Mehr...

Tunnelnde Atome müssen potentielle Energie abgeben, und das können sie hier nur über die Wechselwirkung mit den benachbarten Atomen. Bild: Uni Innsbruck

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quanten-Rechnen: Fragil und doch fehlerfrei  (Erstellt: 12.06.2014)

Modell aus sieben Atomen zur Speicherung eines logischen Quantenbits (Bild © IQOQI/Harald Ritsch)

In enger Zusammenarbeit haben spanische und österreichische Physiker im Labor ein Quantenbit in verschränkten Zuständen mehrerer Teilchen kodiert und damit erstmals einfache Rechnungen durchgeführt. Das siebenteilige Quantenregister könnte als Grundbaustein für einen Quantencomputer dienen, der beliebige Fehler korrigieren kann. Die Forscher berichten darüber in der Fachzeitschrift Science.

(12.06.2014)

Mehr...

Das Modell aus sieben Atomen zur Speicherung eines logischen Quantenbits kann als Grundbaustein für sehr viel größere Quantensysteme dienen. Je größer das Gitter ist, umso robuster wird es. Bild: IQOQI/Harald Ritsch

Nur diese Mitteilung anzeigen

Tiroler Astro-Software rückt Himmel besser in den Blick  (Erstellt: 30.05.2014)

Very Large Telescope auf dem Cerro Paranal in Chile (Foto © ESO/Y. Beletsky)

Astronomische Beobachtungen werden durch die Erdatmosphäre erheblich behindert. Im Auftrag der Europäische Südsternwarte ESO haben Astrophysiker der Universität Innsbruck nun Computerprogramme entwickelt, mit denen astronomische Beobachtungen auf der Erde sehr viel effizienter durchgeführt werden können. Im Rahmen des österreichischen ESO-Beitritts wurden dafür 1,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

(30.05.2014)

Mehr...

Der klare Himmel Chiles zeigt das rasch variierende rote und grüne Leuchten verschiedener Atome und Moleküle in den oberen Schichten der Erdatmosphäre. (Foto © ESO/C. Malin, christophmalin.com, Innsbruck)

"Airglow" über dem Very Large Telescope auf dem Cerro Paranal in Chile (Foto © ESO/Y. Beletsky)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quantentrio bleibt sich in der Ferne treu  (Erstellt: 13.05.2014)

Dreikörper-Quantenzustand; Bild © IQOQI/Harald Ritsch

Mit den Efimov-Zuständen wiesen Innsbrucker Quantenphysiker um Rudolf Grimm vor einigen Jahren ein bis dahin nur theoretisch bekanntes Phänomen erstmals im Experiment nach. Nun haben sie in einem ultrakalten Quantengas auch einen zweiten solchen Bindungszustand von drei Teilchen gemessen und damit den experimentellen Nachweis für die Periodizität dieses universellen physikalischen Phänomens erbracht.

(13.05.2014)

Mehr...

Der Dreikörper-Quantenzustand wiederholt sich, wenn die Teilchen um den Faktor 22,7 von einander entfernt werden. Bild: IQOQI/Harald Ritsch

Teamleiter Rudolf Grimm mit Leonid Sidorenkov (li.) und Bo Huang (re.) Foto: IQOQI/Markus Knabl

Nur diese Mitteilung anzeigen

Rosetta auf der Zielgeraden - Grünes Licht für alle wissenschaftlichen Instrumente  (Erstellt: 30.04.2014)

Software-Test für das Rasterkraftmikroskop MIDAS (© Harald Jeszenszky/ESA)

2004 wurde die ESA-Raumsonde Rosetta gestartet und auf ihre Reise zum Kometen 67P / Churyumov-Gerasimenko geschickt. Seit Juni 2011 befand sich die Sonde in einer energiesparenden Tiefschlafphase, aus der sie im Januar 2014 erfolgreich aufgeweckt wurde. Seither hatten die Wissenschaftler alle Hände voll zu tun. Während einer sechswöchigen Wiederinbetriebnahme wurden alle Instrumente an Bord eingeschaltet und getestet. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist an fünf von ihnen beteiligt.

(30.04.2014)

Mehr...

Software-Test für das Rasterkraftmikroskop MIDAS (© Harald Jeszenszky/ESA)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Dreiteilchenverschränkung besteht härtesten Test  (Erstellt: 24.03.2014)

Senderstation; © Institute for Quantum Computing (IQC), University of Waterloo, Kanada

Die Quantenmechanik unterscheidet sich in wesentlichen Grundannahmen von der klassischen Physik. Nun haben Wissenschaftler der University of Waterloo und der Universität Innsbruck erstmals drei miteinander verschränkte Photonen völlig unabhängig von einander gemessen. Die in der Zeitschrift Nature Photonics veröffentlichten Ergebnisse bestätigen eindrucksvoll die Theorie der Quantenverschränkung.

(24.03.2014)

Mehr...

Bilder zu "Dreiteilchenverschränkung besteht härtesten Test"

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quantenchaos in ultrakalten Gasen entdeckt  (Erstellt: 12.03.2014)

Auch einfache Systeme wie neutrale Atome können chaotisches Verhalten zeigen. © Erbium Team

Auch einfache Systeme wie neutrale Atome können chaotisches Verhalten zeigen. Das hat ein Team um Physikerin Francesca Ferlaino von der Universität Innsbruck mit Hilfe der Quantenmechanik entdeckt. Die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte, bahnbrechende Forschungsarbeit eröffnet neue Wege, die Wechselwirkung von Quantenteilchen zu betrachten.

(13.03.2014)

Mehr...

Das Erbium-Team (v.l.): Kiyotaka Aikawa, Albert Frisch, Simon Baier, Michael Mark und Francesca Ferlaino; Foto: Erbium-Team

Nur diese Mitteilung anzeigen

Wie entwickeln sich lebensfreundliche Planeten?  (Erstellt: 27.02.2014)

Erde und Super-Erde wie Kepler-62e (© H. Lammer/NASA)

Eine soeben in der Fachzeitschrift „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“ erschienene Studie hilft bei der anhaltenden Suche nach erdähnlichen, habitablen Planeten. Helmut Lammer vom Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften erklärt, warum die Planetenentstehung und der dabei eingefangene Wasserstoff dafür verantwortlich sind, ob sich auf Planeten lebensfreundliche Bedingungen entwickeln.

(27.02.2014)

Mehr...

Erde und Super-Erde wie Kepler-62e (© H. Lammer/NASA)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Grünes Licht für CHEOPS  (Erstellt: 19.02.2014)

CHEOPS (© Swiss Space Center/CHEOPS Team Universität Bern)

Das wissenschaftliche Programmkomitee (Science Programme Committee, SPC) der Europäischen Weltraumorganisation ESA hat in seiner heutigen Sitzung in Paris den Baubeginn des Kleinsatelliten CHEOPS beschlossen. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften wird einen der beiden Bordrechner beisteuern.

(19.02.2014)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Physikalische Karte des Erdmondes von Grazer Forschern berechnet  (Erstellt: 27.01.2014)

NASA-Mission GRAIL, © NASA/JPL-Caltech

Wissenschaftler am Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in Zusammenarbeit mit Kollegen am Institut für Theoretische Geodäsie und Satellitengeodäsie (ITSG) der TU Graz eine hochgenaue physikalische Karte des Mondes berechnet. Dazu analysierten sie Beobachtungen der NASA-Mission GRAIL, die von September 2011 bis Dezember 2012 den Erdmond umrundete. Von den Ergebnissen erhoffen sich die Forscher vertiefte Einblicke in den Zustand und die Evolution des Mondes.

(27.01.2014)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Stellungnahme der ÖPG zur Ausbildung künftiger PädagogInnen  (Erstellt: 19.01.2014)

Österreichische Physikalische Gesellschaft

Derzeit werden an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen Curricula für die neue PädagogInnenausbildung entwickelt. Die Österreichische Physikalische Gesellschaft sieht es als Verpflichtung an der Gesellschaft bzw. der Ausbildung unserer Jugend, zu diesem wichtigen Prozess einen konstruktiven Beitrag einzubringen. Aus diesem Grund wurden, ausgehend von den Erfahrungen der schulischen und universitären Mitglieder der ÖPG und im Vergleich mit Curricula anderer Länder, eine Stellungnahme und Empfehlungen für die Gestaltung der Ausbildung künftiger PädagogInnen im Fach Physik erstellt. Die ÖPG ersucht, die angesprochenen Punkte in die Diskussionen einzubringen bzw. die Empfehlungen an die entsprechenden Gremien weiter zu geben.

(13.01.2014)

PädagogInnenbildung NEU - Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Appell der ÖPG an die neue Bundesregierung  (Erstellt: 16.12.2013)

Österreichische Physikalische Gesellschaft

Die österreichischen Physiker verfolgen mit Besorgnis die Budgetreduzierungen im Bereich der Förderung von Grundlagenforschung. Diese Reduzierungen stehen in klarem Widerspruch zu den Aussagen der FTI-Strategie des Bundes aus dem Jahr 2011, wo es zum Thema Grundlagenforschung hieß:

Die Grundlagenforschung bildet eine wesentliche Basis für radikale Innovationen und ermöglicht der Gesellschaft, sich durch die Erweiterung der Grenzen wissenschaftlicher Erkenntnis weiterzuentwickeln. Als Kernbereich staatlicher Verantwortung ist Grundlagenforschung daher unverzichtbarer Bestandteil einer Innovation-Leader-Strategie. Der Anteil der Finanzierung der Grundlagenforschung am BIP ist mit 0,44% (2007) in Österreich niedriger als in wichtigen OECD-Benchmark-Ländern.

(16.12.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

IQOQI in den "Top Ten" des Jahres 2013  (Erstellt: 13.12.2013)

Bose-Einstein-Kondensat (rot); Photo © IQOQI

Physics World, das Magazin des britischen Institute of Physics (IOP), hat heute eine Liste der zehn wichtigsten physikalischen Erfolge des Jahres 2013 veröffentlicht. Darin vertreten ist auch die weltweit erste Erzeugung eines Bose-Einstein-Kondensats durch reine Laserkühlung, die dem Experimentalphysiker Florian Schreck und seinem Team am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Innsbruck gelungen ist.

(13.12.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Tiroler Quantenphysikerin erhält Ignaz L. Lieben-Preis  (Erstellt: 28.11.2013)

Barbara Kraus (Foto © IQOQI/Knabl)

Für ihre außerordentlichen Leistungen in der Erforschung der Quanteninformationstheorie wird die Physikerin Barbara Kraus von der Universität Innsbruck heute in Wien mit dem Ignaz L. Lieben-Preis ausgezeichnet. Dieser älteste Forschungspreis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ist mit 36.000 US-Dollar dotiert.

(28.11.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Wieder ERC Grant für Innsbrucker Physiker  (Erstellt: 25.11.2013)

Florian Schreck (Photo: IQOQI)

Der Experimentalphysiker Florian Schreck vom Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) in Innsbruck erhält vom Europäischen Forschungsrat einen ERC Consolidator Grant, dotiert mit bis zu 2 Millionen Euro. ERC Grants sind die wichtigste Einzelförderung für Forscherinnen und Forscher in Europa. Nach neun erfolgreichen Jahren in Österreich wird Florian Schreck Anfang Dezember eine Professur an der Universität Amsterdam antreten.

(25.11.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Gammastrahlenausbruch mit Superlativen beobachtet  (Erstellt: 21.11.2013)

Der nördliche Himmel im Lichte von hochenergetischer Gammastrahlung nach der Detektion des Gammastrahlenausbruches GRB 130427A durch das Fermi-Weltraumteleskop. Foto: NASA/DOE/Fermi LAT Collaboration

Mit dem Gammastrahlen-Weltraumteleskop Fermi hat ein internationales Forscherteam - darunter Astroteilchenphysiker um Prof. Olaf Reimer von der Universität Innsbruck und Forscher vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching - den bislang hellsten, höchstenergetischen und am längsten andauernden Gammastrahlenausbruch beobachten können. Die Wissenschaftler berichten nun in der Fachzeitschrift Science über die Ergebnisse eines außergewöhnlichen astrophysikalischen Glückmoments.

(21.11.2013)

Mehr...

Bilder und Animationen auf der Website des NASA Goddard Space Flight Center

Nur diese Mitteilung anzeigen

Physik im Advent  (Erstellt: 04.11.2013)

Physik im Advent; Bild: Uni Göttingen

Die Universität Göttingen bietet in Zusammenarbeit mit der DPG heuer erstmals die Aktion "Physik im Advent" an, die sich an alle Interessierten nicht nur in Deutschland, sondern im gesamten deutschsprachigen Raum, insbesondere auch in Österreich und der Schweiz, richtet.

Es wird ab 1. Dezember 2013 jeden Tag ein kleines Experiment zum Nachmachen und Ausprobieren per youtube-Video vorgestellt. Die Teilnehmer/innen können auf der Webseite einen persönlichen Account einrichten und dort jeden Tag ihre Antworten als multiple-choice-Auswahl eintragen. Am nächsten Tag gibt es dann wieder als youtube-Film die Auflösung und eine neue Aufgabe. Die Experimente sind so gewählt, dass man sie mit Haushaltsmaterialien durchführen kann. Ziel ist vor allem, Freude am Experimentieren zu vermitteln. Nach dem 24. Dezember werden die Ergebnisse ausgewertet und Preise vergeben. Preise gibt es für Einzelpersonen der Jahrgangsstufen (= Schulstufen) 5 - 10, Schulklassen oder ganze Schulen. Es können auch jüngere oder ältere Schüler/innen, Studierende, Eltern oder Lehrkräfte mitmachen. Deren Ergebnisse werden auch ausgewertet, allerdings keine Preise vergeben.

(04.11.2013)

Website "Physik im Advent"

Flyer "Physik im Advent"

Poster "Physik im Advent"

Nur diese Mitteilung anzeigen

Hohe Auszeichnung für Grazer Weltraumforscherin  (Erstellt: 28.10.2013)

Julius-Bartels-Medaille (Foto: European Geosciences Union (EGU))

Rumi Nakamura, Gruppenleiterin am Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, erhält als erste Frau die Julius-Bartels-Medaille, die von der European Geosciences Union (EGU) für herausragende Leistungen im Bereich der Erforschung der solar-terrestrischen Beziehungen verliehen wird.

(24.10.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Lise Meitners "Töchter" stellen sich vor - Katalog zur Role Model-Ausstellung erschienen  (Erstellt: 28.10.2013)

Titelseite des Ausstellungs-Katalogs "Lise Meitners Töchter - Physikerinnen stellen sich vor"

Vorbilder spielen in der Physik eine zentrale Rolle, insbesondere mit Blick auf den weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchs. Der jetzt erschienene begleitende Katalog der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) zur Ausstellung "Lise Meitners Töchter, Physikerinnen stellen sich vor" enthält alle 24 Ausstellungsposter von erfolgreichen Physikerinnen. Er zeigt ihren Lebensweg in die Physik, ihre Forschungsfelder und Wünsche auf und geht auch auf die Vereinbarkeit von Karriere und Familie ein.

Der gesamte Ausstellungskatalog "Lise Meitners Töchter – Physikerinnen stellen sich vor: Ein Ausstellungskatalog der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft" kann unter http://www.lise-meitner-katalog.de kostenfrei heruntergeladen werden.

(22.10.2013)

Mehr...

Ausstellungskatalog "Lise Meitners Töchter - Physikerinnen stellen sich vor"

Nur diese Mitteilung anzeigen

Humboldt-Professur für Physikerin Francesca Ferlaino  (Erstellt: 28.10.2013)

Francesca Ferlaino (Foto: Uni Innsbruck)

Der Quantenphysikerin Francesca Ferlaino von der Universität Innsbruck wurde eine Alexander von Humboldt-Professur zuerkannt. Das ist mit fünf Millionen Euro der höchstdotierte deutsche Forschungspreis. Deutschland will mit den Humboldt-Professuren international erfolgreiche Spitzenforscherinnen und -forscher an seine Universitäten holen.

(22.10.2014)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Sturmwarnung im All - Grazer Forscher arbeiten an präziserer Weltraumwettervorhersage  (Erstellt: 27.09.2013)

Quelle: E. V. Masongsong, UCLA

Satellitenflotten im erdnahen Weltraum ist es gelungen, einen Schlüsselmechanismus des Weltraumwetters erstmals direkt zu beobachten. Ein internationales Forscherteam, dem auch das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften angehört, präsentiert in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Science“ neueste Erkenntnisse über die wechselhafte Beziehung zwischen Sonne und Erde.

(27.09.2013)

Mehr...

Magnetische Rekonnexion

Nur diese Mitteilung anzeigen

Photonen als sichere Quantenspeicher  (Erstellt: 27.09.2013)

Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair; Photo: IQOQI/Knabl

Forschern der Yale University ist es gemeinsam mit dem Innsbrucker Quantenphysiker Gerhard Kirchmair erstmals gelungen, die Quanteninformation eines supraleitenden Quantenbits in ein Ensemble von über 100 verschränkten Photonen einzuschreiben. Die nun in der Fachzeitschrift Science veröffentlichte Methode könnte die Grundlage für eine neue Form vom Quantenspeichern darstellen.

(26.09.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Bericht zum Energietag 2013  (Erstellt: 23.09.2013)

Logo des Arbeitskreises "Energie"

Der Energietag 2013 fand am 3. September 2013 vor etwa 300 Teilnehmer/innen am Rande der ÖPG-Jahrestagung in Linz statt; veranstaltet wurde er wie in den vergangenen Jahren vom Arbeitskreis "Energie" der ÖPG. Themenschwerpunkt des Energietags 2013 war Energiespeicherung.

(23.09.2013)

Bericht zum Energietag 2013 (PDF)

Bericht zum Energietag 2013 (Webseite)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Grönlands Eis im Visier - Grazer Forscher präsentieren neue Ergebnisse  (Erstellt: 17.09.2013)

CHAMP-Satellit; © Astrium; Quelle: GFZ Potsdam

Wissenschaftler am Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben herausgefunden, dass der Eismassenverlust Grönlands über die Bahnstörungen erdumkreisender Satelliten bestimmt werden kann. Die Ergebnisse könnten für das zukünftige Monitoring des arktischen Eilands sehr nützlich sein.

(17.09.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Ludwig Boltzmann-Preises 2013 an Dr. Claudiu Genes  (Erstellt: 11.09.2013)

Dr. Claudiu Genes (Foto: Univ. Innsbruck)

Bei der Jahrestagung 2013 in Linz wurde der Ludwig Boltzmann-Preis 2013 an Dr. Claudiu Genes (Institut für Theoretische Physik, Universität Innsbruck) verliehen. Dr. Claudiu Genes erhielt den Preis für seine bahnbrechenden Arbeiten im Bereich der Optomechanik, speziell für seine Untersuchungen der Kopplung zwischen Licht-Feldern und nanomechanischen Bewegungen sowie der Verschränkung in optomechanischen Systemen.

(11.09.2013)

Lebenslauf von Dr. Claudiu Genes

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Roman Ulrich Sexl-Preises 2013 an Dr. Michael Stifter (gemeinsam mit Mag. Hans Heimo Tentschert)  (Erstellt: 11.09.2013)

Dr. Michael Stifter

Bei der Jahrestagung 2013 in Linz wurde der Roman Ulrich Sexl-Preis 2013 an Dr. Michael Stifter (gemeinsam mit Mag. Hans Heimo Tentschert) verliehen. Dr. Stifter erhielt den Preis für die herausragenden Erfolge, die er mit seinen Schülerinnen und Schülern auf internationalen Robotik-Wettbewerben erzielt hat.

(11.09.2013)

Lebenslauf von Dr. Michael Stifter

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Roman Ulrich Sexl-Preises 2013 an Mag. Hans Heimo Tentschert (gemeinsam mit Dr. Michael Stifter)  (Erstellt: 11.09.2013)

Mag. Heimo Tentschert

Bei der Jahrestagung 2013 in Linz wurde der Roman Ulrich Sexl-Preis 2013 an Mag. Hans Heimo Tentschert (gemeinsam mit Dr. Michael Stifter) verliehen. Mag. Tentschert erhielt den Preis für sein Lebenswerk im Bereich der Didaktik, insbesondere für seine Leistungen für die Entwicklung und den Einsatz von Freihand-Experimenten im Physikunterricht.

(11.09.2013)

Lebenslauf von Mag. Hans Heimo Tentschert

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Victor Hess-Preises 2013 an Dr. Claudia Lederer  (Erstellt: 11.09.2013)

Dr. Claudia Lederer

Bei der Jahrestagung 2013 in Linz wurde der Victor Hess-Preis 2013 an Dr. Claudia Lederer für ihre Dissertation mit dem Titel "Neutron Capture Measurements on 62Ni, 63Ni and 197Au and their Relevance for Stellar Nucleosynthesis" verliehen.

(11.09.2013)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Was hält Papier im Innersten zusammen? - Neue Erkenntnisse durch steirische Wissenschaftler  (Erstellt: 30.08.2013)

Zellwand einer Papierfaser; Bild: www.nature.com/scientificreports

Was hält Papier im Innersten zusammen? Mit dieser Fragestellung haben sich Forscher der Montanuniversität Leoben und der TU Graz im Rahmen des Christian Doppler Labors für oberflächenphysikalische und -chemische Grundlagen der Papierfestigkeit beschäftigt.

Die Erkenntnisse der Forschungsgruppe wurden nun im Wissenschaftsjournal „Scientific Reports“ des international renommierten Verlags „Nature Publishing Group“ veröffentlicht und sollen zukünftig dazu beitragen, die Festigkeit von Verpackungspapier zu erhöhen und den Material- bzw. Energieeinsatz – und somit die Umweltbelastungen – im Produktionsprozess zu reduzieren.

(30.08.2013)

Mehr...

Artikel in www.nature.com/scientificreports

Nur diese Mitteilung anzeigen

Besuch von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer bei Echophysics in Pöllau  (Erstellt: 23.08.2013)

(Archiv Echophysics / Foto: F. Zangl)

Am 15. August 2013 besuchte Bundespräsident Dr. Heinz Fischer in Begleitung seiner Gattin Margit die Echophysics-Ausstellung in Pöllau. Es war dies der erste Besuch eines Bundespräsidenten in Pöllau seit 1924.

(23.08.2013)

Mehr...

Bericht in e-EPS online

Nur diese Mitteilung anzeigen

Saturn im Blitzlicht - NASA-Raumsonde Cassini ortet erstmals Blitze auf Tagseite des Ringplaneten  (Erstellt: 22.08.2013)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/SSI)

In einer Studie der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Icarus beschreibt ein internationales Team mit Grazer Beteiligung gewaltige Blitze, die von Cassini während des Riesensturms im Jahr 2011 aufgenommen wurden.

(21.08.2013)

Mehr...

Blitze auf dem Saturn (Quelle: NASA/JPL-Caltech/SSI)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Uni Innsbruck beruft ERC-Preisträger  (Erstellt: 20.08.2013)

Oriol Romero-Isart; Foto: Kike Para/FBBVA

Der junge katalanische Physiker Oriol Romero-Isart verstärkt ab Oktober die Innsbrucker Quantenphysik. Er bringt eine der begehrtesten europäischen Förderungen mit nach Tirol: einen ERC Starting Grant. Der Theoretiker wird sich in Innsbruck vor allem mit der Kontrolle und Adressierung von Quantensystemen durch magnetische Felder und Supraleiter beschäftigen.

(20.08.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Eine untrügliche Quantenmessung  (Erstellt: 05.08.2013)

Verschränktes System aus mehreren Quantenteilchen (Foto: Uni Innsbruck/Ritsch)

Für Quantenphysiker gehört die Verschränkung mittlerweile zum täglichen Handwerkszeug. Für den Bau von zukünftigen Quantencomputern bildet sie die wesentliche Grundlage. Nun haben Innsbrucker Forscher gemeinsam mit Schweizer Kollegen in der Fachzeitschrift Nature Physics eine neue, sehr verlässliche Methode zum Nachweis von Verschränkung veröffentlicht.

(05.08.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Erdbebenforschung aus dem All - IWF und TU Graz an chinesischem Satellit beteiligt  (Erstellt: 31.07.2013)

Magnetometer; Bild: National Space Science Center (NSSC) der Chinesischen Akademie der Wissenschaften

Der chinesische Electromagnetic Satellite (EMS) wird Ende 2016 starten, um elektromagnetische Phänomene zu untersuchen, die im Zusammenhang mit Erdbebenaktivität auf der Erde stehen können. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und das Institut für Experimentalphysik (IEP) der TU Graz sind die einzigen europäischen Partner der Mission.

(31.07.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quantenverschränkung detektiert einzelne Photonen  (Erstellt: 09.07.2013)

Photo: IQOQI/Knabl

Eine extrem empfindliche Methode für die Spektroskopie atomarer und molekularer Ionen haben Innsbrucker Quantenphysiker um Christian Roos und Cornelius Hempel im Labor realisiert. Das Verfahren ist dazu geeignet eine Vielzahl von Teilchen näher zu untersuchen. Die Forscher berichten darüber in der Fachzeitschrift Nature Photonics.

(09.07.2013)

Mehr...

Artikel in Nature Photonics

Nur diese Mitteilung anzeigen

Deutscher Forschungspreis für Rainer Blatt  (Erstellt: 01.07.2013)

Rainer Blatt (Foto: C. Lackner)

Quantenphysiker Rainer Blatt erhält den mit 60.000 Euro dotierten Humboldt-Forschungspreis. Die Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnet damit international anerkannte Wissenschaftler für herausragende Forschungsleistungen aus. Verbunden mit dem Preis ist ein Forschungsaufenthalt in Deutschland.

(01.07.2013)

Mehr...

Humboldt-Präsident Helmut Schwarz überreichte Rainer Blatt die Auszeichnung im Juni in Berlin. Photo: Humboldt-Stiftung

Nur diese Mitteilung anzeigen

Weltraumteleskop CoRoT hat ausgedient - Suche nach Exoplaneten geht weiter  (Erstellt: 28.06.2013)

Bild: http://spaceinimages.esa.int/Images/2006/11/Artist_s_view_of_COROT

Nach einer doppelt so langen Missionsdauer als ursprünglich vorgesehen wird das französische Weltraumteleskop CoRoT, das sechs Jahre lang zahlreiche neue Exoplaneten ausfindig gemacht hat, endgültig abgeschaltet. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften war mit einem Bordcomputer an CoRoT beteiligt und bereitet schon ein ähnliches Rechnersystem für die Mission CHEOPS vor.

(28.06.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Sternkollisionsprodukt entpuppt sich als neue Art von pulsationsveränderlichem Stern  (Erstellt: 26.06.2013)

Logo der Universität Innsbruck

Ein Team von Astronomen aus Großbritannien, Spanien, Deutschland und Österreich, darunter eine Forscherin der Universität Innsbruck, haben das Überbleibsel eines Sternzusammenstoßes untersucht und bisher unbekannte Helligkeitsvariationen in diesem seltenen Objekt gefunden. Die Analyse dieser Helligkeitsvariation eröffnet einen neuen Zugang zum Verständnis des Ablaufs einer Sternkollision. Die Entdeckung wird in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature beschrieben.

(26.06.2013)

Mehr...

Artikel in "Nature"

Nur diese Mitteilung anzeigen

Zweikampf in der Quantenwelt  (Erstellt: 21.05.2013)

Die Physiker erzeugen mit einer Sequenz von Rechenoperationen zwischen den Teilchen fragile, quantenmechanische Korrelationen. Foto: IQOQI/Ritsch

Einen tiefen Einblick in das Wesen quantenmechanischer Phasenübergänge gewannen Innsbrucker Quantenphysiker um Rainer Blatt und Peter Zoller im Labor. Sie haben als erste Forscher den Kampf gegensätzlicher Dynamiken an einem neuartigen Übergang zweier quantenmechanischer Ordnungen simuliert und berichten darüber in der Fachzeitschrift Nature Physics.

(21.05.2013)

Bild: Die Physiker erzeugen mit einer Sequenz von Rechenoperationen zwischen den Teilchen fragile, quantenmechanische Korrelationen.
Foto: IQOQI/Ritsch

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Zweiter Schall in Quantengas beobachtet  (Erstellt: 15.05.2013)

Die zigarrenförmige Teilchenwolke wird mit Hilfe eines modulierten Laserstrahls (grün) an einer Stelle erhitzt. In dem suprafluiden Quantengas breitet sich eine Temperaturwelle - der Zweite Schall - aus (Mitte). (Foto: IQOQI/Ritsch)

Der Zweite Schall ist ein quantenmechanisches Phänomen, das bisher nur in supraflüssigem Helium beobachtet werden konnte. Nun haben Physiker der Universität Innsbruck gemeinsam mit Kollegen der Universität Trient diese Ausbreitung einer Wärmewelle erstmals in einem Quantengas nachgewiesen. Sie berichten über die historische Entdeckung in der Fachzeitschrift Nature.

(15.05.2013)

Zum Bild links oben:
Die zigarrenförmige Teilchenwolke wird mit Hilfe eines modulierten Laserstrahls (grün) an einer Stelle erhitzt. In dem suprafluiden Quantengas breitet sich eine Temperaturwelle - der Zweite Schall - aus (Mitte).
(Foto: IQOQI/Ritsch)

Mehr...

Lev Landau's Arbeitsgruppe 1956: Lev Pitaevskii (stehend Zweiter v.l.), Lev Landau (sitzend Zweiter v.r.) Foto: Lev Pitaevskii

Nur diese Mitteilung anzeigen

Benchmarks der EPS für die Lehramtsausbildung in Physik  (Erstellt: 07.05.2013)

EPS Logo

This is a proposal to produce a common European Benchmark framework for degrees in physics teaching. Since school systems throughout Europe vary widely, it did not seem practicable to provide benchmarks for teachers for all different age groups and for schools with different academic or vocational profiles. Therefore we concentrate on degrees for physics teachers in upper secondary school (ages 14-18) and, in case there are secondary schools of various types, on schools that qualify their graduates for academic studies.

(07.05.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Wolfgang E. Ernst zum Fellow of the EPS gewählt  (Erstellt: 11.04.2013)

Wolfgang E. Ernst (Foto: http://portal.tugraz.at)

Der amtierende Präsident der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft, Univ. Prof. Dr. Wolfgang E. Ernst, wurde am Samstag, 6. April 2013, beim EPS Council Meeting in Straßburg, Frankreich, als erster Österreicher zum Fellow der EPS gewählt. Die Begründung für die Aufnahme war:

For his world-recognized scientific contributions in high-resolution molecular spectroscopy, his advances in the optical spectroscopy of atomic and molecular species in quantum droplets, and for his outstandig service in the scientific physics community.

Von den derzeit etwa 3500 individuellen Mitgliedern der EPS sind jetzt insgesamt 72 Fellows, also ca. 2 %.

(11. April 2013)

EPS Website - EPS Fellows

Vorstellung der neuen EPS Fellows beim EPS Council Meeting

Nur diese Mitteilung anzeigen

Licht-Pärchen aus Quantenpunkten  (Erstellt: 27.03.2013)

Versuchsaufbau (Foto: Uni Innsbruck)

Kleine Halbleiterstrukturen zeigen ähnliche Quanteneffekte wie einzelne Atome. Solche sogenannten Quantenpunkte nutzen Physiker der Universität Innsbruck, um paarweise Lichtteilchen zu produzieren. Das Team um Gregor Weihs kann so erstmals gezielt einzelne Photonenpaare erzeugen und auch direkt nachweisen.

(27.03.2013)

Bild:
Mit einem gepulsten Laser (rot) werden in Quantenpunkten gezielt einzelne Photonenpaare erzeugt.
Foto: Uni Innsbruck

(Hinweis zur PDF-Datei: Aktuelle Versionen des Browsers Firefox verwenden für die Anzeige von PDF-Seiten standardmäßig eine Browser-interne Funktion, die aber nicht in der Lage ist, die PDF-Datei korrekt wiederzugeben. Sie können entweder mit einem Rechtsklick auf den Link die Datei speichern und mit Adobe Acrobat (Reader) korrekt öffnen, oder in den Optionen von Firefox für die Behandlung von PDF-Dateien anstelle des Defaults ("Vorschau in Firefox") Adobe Acrobat oder Acrobat Reader wählen.)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Von Quarks und Quanten  (Erstellt: 26.03.2013)

Logo des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation in Innsbruck (IQOQI)

Theoretiker aus Österreich und der Schweiz wollen Rätsel der Teilchenphysik in Quantensystemen simulieren und so lösen helfen. Ein Team um Marcello Dalmonte und Peter Zoller vom Institut für Quantenoptik und Quanteninformation in Innsbruck arbeitet an Modellen für die Quantensimulation der sogenannten Eichsymmetrie und eröffnet damit völlig neue Perspektiven für die Erforschung von Quark-Gluon-Plasmen.

(26.03.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Einfach über die Distanz verschränkt  (Erstellt: 21.03.2013)

Logo der Universität Innsbruck

Mit Hilfe eines einzelnen Lichtteilchens haben Physiker um Lukas Slodicka und Markus Hennrich erstmals zwei räumlich von einander getrennte Atome verschränkt. Diese Art der Verschränkung von Quantenobjekten ist wesentlich effizienter als bisherige Verfahren und könnte in Zukunft in großen Quantennetzwerken eingesetzt werden.

(18.03.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Komet von 3000er-Gipfel aus beobachtet  (Erstellt: 21.03.2013)

Kometenbeobachter (Foto: christophmalin.com / Wolfgang Kausch)

Der Komet PanSTARRS kann derzeit bei gutem Wetter in der Abenddämmerung auch auf der Nordhalbkugel beobachtet werden. Tiroler Experten sind der dichten Wolkendecke über Österreich entflohen und haben den Kometen von einem 3000er-Gipfel im hinteren Ötztal aus beobachtet.

(18.03.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Paul Watzlawick Ehrenringes an Prof. Dr. Walter Thirring  (Erstellt: 22.02.2013)

Prof. Dr. Walter Thirring, theoretischer Physiker, Buchautor und Theologe - ein wahrer Metaphysiker - wird mit dem Watzlawick Ehrenring 2013 der Ärztekammer für Wien ausgezeichnet.

Die Verleihung findet im Zuge einer Wiener Vorlesung am 3. April 2013 um 19 Uhr im Festsaal des Wiener Rathauses statt. Prof. Dr. Walter Thirring wird einen Festvortrag zum Thema "Die Metaphysik des Seins" halten. Die Laudatio hält Dr. Helmut Rauch.

(22.02.2013)

Einladung zur Verleihung des Paul Watzlawick Ehrenringes

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quantentrick macht Messung rückgängig  (Erstellt: 15.02.2013)

Ionenfalle (Foto: C. Lackner)

Was nach den Regeln der Quantentheorie scheinbar nicht erlaubt ist,
haben Physiker der Universität Innsbruck nun im Labor realisiert. Im
Prototypen eines Quantencomputers konnte ein Team um Philipp
Schindler, Thomas Monz und Rainer Blatt eine Quantenmessung
vollständig rückgängig machen. Der Trick gelang ihnen mit Hilfe eines
Rechenschemas für die Fehlerkorrektur in Quantencomputern.

(15.02.2013)

Bild:
Blick in die Ionenfalle, in der die Innsbrucker Physiker eine Quantenmessung rückgängig gemacht haben.
Foto: C. Lackner

Mehr...

Blick in die Ionenfalle

Nur diese Mitteilung anzeigen

Supernova-Überreste sind Quellen der Kosmischen Strahlung  (Erstellt: 14.02.2013)

Überreste der W44 Supernova (Foto: NASA/DOE/Fermi LAT Collaboration, ROSAT, JPL-Caltech, and NRAO/AUI)

Beobachtungen im Gammastrahlenbereich bestätigen den Zusammenhang zwischen Supernova-Überresten und dem Ursprung der galaktischen Kosmischen Strahlung. Die Wissenschaft ist damit dem Mysterium der Herkunft dieser hochenergetischen Teilchenstrahlung kurz nach dem 100-jährigen Jubiläum ihrer Entdeckung entscheidend näher gekommen: Über den ersten eindeutigen experimentellen Nachweis berichtet ein internationales Forscherteam – darunter Astroteilchenphysiker der Uni Innsbruck – in der Fachzeitschrift Science.

(14.02.2013)

Zu den Bildern:

Der Supernova-Überrest IC443 im Sternbild Zwillinge hat einen eindeutigen Hinweis auf den Ursprung der Kosmischen Teilchenstrahlung geliefert. Sein Spektrum im Gammastrahlenbereich hat die langgesuchte Signatur, die einen Supernova-Überrest mit energiereichen Protonen verknüpft. Der Supernova-Überrest IC443 im Sternbild Zwillinge hat einen eindeutigen Hinweis auf den Ursprung der Kosmischen Teilchenstrahlung geliefert. Sein Spektrum im Gammastrahlenbereich hat die langgesuchte Signatur, die einen Supernova-Überrest mit energiereichen Protonen verknüpft. Foto: NASA/DOE/Fermi LAT Collaboration, Tom Bash and John Fox/Adam Block/NOAO/AURA/NSF, JPL-Caltech/UCLA

Überreste der W44 Supernova. Foto: NASA/DOE/Fermi LAT Collaboration, ROSAT, JPL-Caltech, and NRAO/AUI

Mehr...

Supernova-Überrest IC443 im Sternbild Zwillinge

Überreste der W44 Supernova

Nur diese Mitteilung anzeigen

Mit Lichtgeschwindigkeit ins Quanten-Internet  (Erstellt: 04.02.2013)

Die Quanteninformation eines ionisierten Atoms wird in den Polarisationszustand eines Lichtteilchens eingeschrieben (Grafik: Harald Ritsch)

Durch Glasfasern fliegen heute Informationen in Lichtgeschwindigkeit rund um die Welt. Auch Quanteninformation kann auf diese Weise übertragen werden. Innsbrucker Physiker um Rainer Blatt und Tracy Northup berichten nun in der Fachzeitschrift Nature Photonics, wie sie die Quanteninformation eines Atoms vollständig auf ein Lichtteilchen übertragen haben, das über eine Glasfaser zu einem entfernten Atom geschickt werden kann.

(04.02.2013)

Mehr...

Die Quanteninformation eines ionisierten Atoms wird in den Polarisationszustand eines Lichtteilchens eingeschrieben. Grafik: Harald Ritsch

Nur diese Mitteilung anzeigen

Laurenz Widhalm (1973-2012)  (Erstellt: 22.01.2013)

Laurenz Widhalm

Am 24. Dezember verstarb Laurenz Widhalm nach langer, schwerer Krankheit. Laurenz war seit 1998 für das Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften tätig und befasste sich zunächst mit theoretischer Physik, danach mit der Analyse von Experimenten am CERN und in Japan. Durch sein unermüdliches Engagement für die Öffentlichkeitsarbeit, vor allem als Koordinator für Publikumsarbeit des Fachausschusses für Kern- und Teilchenphysik (FAKT) der ÖPG, wurde er einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Mit Laurenz verliert die österreichische Teilchenphysik einen engagierten Physiker und stets hilfsbereiten Freund und Kollegen.

(22.01.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Peter Zoller erhält Wolf-Preis für Physik 2013  (Erstellt: 03.01.2013)

Peter Zoller (Foto: http://www.uibk.ac.at)

Der renommierte Wolf-Preis für Physik geht in diesem Jahr an Ignacio Cirac und Peter Zoller. Sie erhalten die Auszeichnung für ihre grundlegenden theoretischen Beiträge zur Quanteninformationverarbeitung, Quantenoptik und zur Physik von Quantengasen. Der Preis ist mit 100.000 US$ dotiert und wird von der Wolf-Stiftung in Israel für herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Physik verliehen.

(03.01.2013)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

ERC Synergy Grant für Forschung an Quantenmaterie  (Erstellt: 19.12.2012)

Peter Zoller (Foto: http://www.uibk.ac.at)

Der Innsbrucker Quantenphysiker Peter Zoller erhält gemeinsam mit drei Forschern aus Deutschland, Frankreich und Israel einen Synergy Grant des Europäischen Forschungsrats. Die Physiker werden neue Eigenschaften von ultrakalter Quantenmaterie untersuchen. Sie erhalten dafür verteilt über einen Zeitraum von sechs Jahren insgesamt 10 Millionen Euro. Von über 700 eingereichten Projekten konnten sich nur 11 diese heuer erstmals vergebene Förderung sichern.

(19.12.2013)

Mehr...

Die vier Forscher, v.l.n.r.: Immanuel Bloch, Ehud Altman, Jean Dalibard und Peter Zoller. (Foto: MPQ)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Laserlicht aus Wärme  (Erstellt: 13.11.2012)

Quanten-Kaskadenlaser (Foto: Christoph Deutsch)

Wärme bereitet in der Mikroelektronik nicht selten Probleme. Ingenieure kühlen Mikrochips und andere Bauteile mit großem technischem Aufwand, um die im Betrieb entstehende Hitze abzuführen. Innsbrucker Physiker stellen nun ein Konzept für einen Laser vor, der nur durch Wärme angetrieben wird. Diese Idee könnte einen völlig neuen Weg zur Kühlung von Mikrochips eröffnen.

(13.11.2012)

Mehr...

Schematische Darstellung eines Quanten-Kaskadenlasers

Nur diese Mitteilung anzeigen

Teilchenphysik-Konferenz HEP2015 der EPS in Wien  (Erstellt: 05.11.2012)

EPS Logo

Am 25.10.2012 hat das Leitungsorgan für Teilchenphysik (HEP) der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (EPS) dem Angebot Wiens auf Abhaltung der EPS Teilchenphysikkonferenz 2015 in Wien mit großer Mehrheit zugestimmt. Diese Konferenz wird im 2-Jahresrythmus abgehalten und ist in dem jeweiligen Jahr die bedeutendste Internationale Konferenz auf diesem Gebiet. Typischerweise nehmen 700 bis 800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teil.

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Neuer Zugang zum extragalaktischen Hintergrundlicht  (Erstellt: 01.11.2012)

Galaxienkollision (Galaxien NGC 2207 und IC 2163) (Foto: NASA, ESA, and The Hubble Heritage Team STScI/AURA)

Im Licht von entfernten Gammastrahlen-Quellen hat ein internationales Team von Wissenschaftlern unter Beteiligung der Innsbrucker Astroteilchenphysiker Dr. Anita Reimer und Prof. Olaf Reimer erstmals Spuren der Extragalaktischen Hintergrundstrahlung nachgewiesen. Diese Entdeckung ist wichtig, um die Entstehung von Sternen und Galaxien besser zu verstehen. Die Forscher berichten darüber in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Science.

(01.11.2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Nachtrag zum Victor Hess-Jahr 2012  (Erstellt: 11.10.2012)

Victor Hess im Ballon (Historische Aufnahme aus 1912, aus New York Times vom 7. August 2012)

Am 7. August 2012, dem 100. Jahrestag des legendären Ballonflugs von Victor Hess, der zur Entdeckung der kosmischen Strahlung führte, erschien in der New York Times ein ganzseitiger Artikel von Bill Breisky, dem Stiefenkel von Victor Hess, in dem dieser seine enge Beziehung zu seinem Stiefgroßvater aus der Sicht eines kleinen Buben schildert.

(Wir bitten die mäßige technische Qualität der Wiedergabe dieses Artikels zu entschuldigen.)

(11.10.2012)

Artikel in der New York Times vom 7. August 2012

Nur diese Mitteilung anzeigen

Sporttechnologische Innovationen nützen Profi-Sport auf Schnee und Eis  (Erstellt: 05.10.2012)

Tribometeranlage (Foto: Universität Innsbruck)

Eine neuartige Mess-Anlage zur Untersuchung des Gleitreibungsverhaltens von Wintersportgeräten sowie ein innovatives Bausystem für Kunsteisbahnen wurden heute, am 5. Oktober, im Beisein prominenter Gäste präsentiert. Die beiden Innovationen entstanden im Rahmen eines K-Regio Projekts und sind für den Profi-Sport auf Schnee und Eis von größter Bedeutung.

(05.10.2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Bei der 62. Jahrestagung der ÖPG in Graz verliehene Preise  (Erstellt: 01.10.2012)

Preisverleihung auf der 62. Jahrestagung in Graz (Foto: Dr. Christian Teichert)

Im Rahmen der Jahrestagung 2012 in Graz wurden am 19. und 20. September 2012 eine Reihe von Preisen an junge Wissenschafter/innen, verdiente Lehrpersonen, Studierende und Schüler/innen verliehen.

(03.10.2012)

Mehr...

Bilder von der Verleihung der Preise (Fotos Dr. Christian Teichert, MU Leoben)

Bilder von der Auszeichnung besonderer Leistungen von Schülerinnen und Schülern (Fotos Dr. Christian Teichert, MU Leoben)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Fritz Kohlrausch-Preises 2012 an Dr. Alexander Franz Jesacher (gemeinsam mit Dr. Daniel Kiener)  (Erstellt: 03.10.2012)

Dr. Alexander Franz Jesacher

Bei der Jahrestagung 2012 in Graz wurde der Fritz Kohlrausch-Preis 2012 an Dr. Alexander Franz Jesacher (Sektion für Biomedizinische Physik, Medizinische Universität Innsbruck) und Dr. Daniel Kiener (Department Materials Physics, Montanuniversität Leoben) verliehen. Dr. Alexander Franz Jesacher erhielt den Preis für seine Arbeiten im Bereich der modernen optischen Mikroskopie.

(03.10.2012)

Lebenslauf von Dr. Alexander Franz Jesacher

Überreichung der Preisurkunde (Foto: Dr. Christian Teichert)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Fritz Kohlrausch-Preises 2012 an Dr. Daniel Kiener (gemeinsam mit Dr. Alexander Franz Jesacher)  (Erstellt: 03.10.2012)

Dr. Daniel Kiener

Bei der Jahrestagung 2012 in Graz wurde der Fritz Kohlrausch-Preis 2012 an Dr. Daniel Kiener (Department Materials Physics, Montanuniversität Leoben) und Dr. Alexander Franz Jesacher (Sektion für Biomedizinische Physik, Medizinische Universität Innsbruck) verliehen. Dr. Daniel Kiener erhielt den Preis für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Plastizität in nanoskaligen Dimensionen.

(03.10.2012)

Laudatio von Prof. Oskar Paris

Lebenslauf von Dr. Daniel Kiener

Überreichung der Preisurkunde (Foto: Dr. Christian Teichert)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Roman Ulrich Sexl-Preises 2012 an Frau Dipl.-Ing. Mag. Nicolette Doblhoff-Dier  (Erstellt: 03.10.2012)

Dipl.-Ing. Mag. Nicolette Doblhoff-Dier

Bei der Jahrestagung 2012 in Graz wurde der Roman Ulrich Sexl-Preis 2012 an Frau Dipl.-Ing. Mag. Nicolette Doblhoff-Dier (Gymnasium Maria-Regina, 1190 Wien) für eine Reihe eindrucksvoller Schul-Projekte, zuletzt „Sir Isaak Newton“, verliehen.

(03.10.2012)

Laudatio von Prof. Leopold Mathelitsch

Lebenslauf von Frau Dipl.-Ing. Mag. Nicolette Doblhoff-Dier

Überreichung der Preisurkunde (Foto: Dr. Christian Teichert)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Max Auwärter-Preises 2012 an Dr. Giuseppe Mercurio  (Erstellt: 03.10.2012)

Dr. Giuseppe Mercurio

Bei der Jahrestagung 2012 in Graz wurde der Max Auwärter-Preis 2012 an Dr. Giuseppe Mercurio (Forschungszentrum Jülich) für seine Dissertation auf dem Gebiet der Normal Incidence X-ray Standing Wave (NIXSW)-Technik verliehen.

(03.10.2012)

Lebenslauf von Dr. Giuseppe Mercurio

Überreichung der Preisurkunde (Foto: Dr. Christian Teichert)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Verleihung des Victor Hess-Preises 2012 an Dr. Tobias Jenke  (Erstellt: 03.10.2012)

Dr. Tobias Jenke

Bei der Jahrestagung 2012 in Graz wurde der Victor Hess-Preis 2012 an Dr. Tobias Jenke (Atominstitut, TU Wien) für seine Dissertation mit dem Titel "qBounce – vom Quantum Bouncer zur Gravitationsresonanzspektroskopie" verliehen.

(03.10.2012)

Mehr...

Überreichung der Preisurkunde (Foto: Dr. Christian Teichert)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Energietag 2012 - Mehr Licht!  (Erstellt: 01.10.2012)

Energietag 2012 - Poster (AK Energie der ÖPG)

Das oft unterschätzte und komplexe Themenfeld "Lichtenergie" stand im Mittelpunkt des "Energietags 2012" am 18. September im ReSoWi-Zentrum der Karl-Franzens-Universität Graz. Unter der Moderation von Norbert Pillmayr wurde thematisch ein großer Bogen von Methoden zur effizienten Lichtnutzung über technologische Entwicklungen im Bereich der Photovoltaik und im Bereich der LED bis hin zur energieeffizienten Beleuchtung und zur Lichtqualität gespannt.

(01.10.2012)

Mehr...

Web-Präsentation (mit aktiven Videos - Vorsicht: längere Ladezeiten!)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Quantenelite in Tirol  (Erstellt: 11.09.2012)

Quantenphysiker aus aller Welt treffen sich in diesen Tagen im Universitätszentrum Obergurgl im Ötztal. Thema der bis Freitag dauernden "European Conference on Trapped Ions" sind neue Entwicklungen auf den Gebieten der Quantenoptik, Quanteninformation und Präzisionsmessungen.

(11.09.2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Natur lässt freien Willen zu - Quantenphysiker auf der Suche nach den Ursprüngen der Freiheit  (Erstellt: 20.07.2012)

Hans Briegel (Foto: http://iqoqi.at)

Quantenphysiker auf der Suche nach den Ursprüngen der Freiheit

Sind wir frei in unseren Entscheidungen? Oder ist Freiheit nur eine große Illusion und unser Handeln letztendlich durch Naturgesetze vorherbestimmt? Der Quantenphysiker Hans Briegel hat erstmals ein theoretisches Modell entwickelt, das unser Verständnis der Naturgesetze mit der Idee von Freiheit versöhnt. Er berichtet darüber in der Fachzeitschrift Nature Scientific Reports.

(20.07.2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Talenteschmiede Quantenphysik  (Erstellt: 02.07.2012)

Guido Pupillo (Foto: http://iqoqi.at)

Die Innsbrucker Quantenphysik ist bereits seit Jahren eine sehr erfolgreiche Brutstätte für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das bestätigt einmal mehr die Verleihung eines ERC Starting Grants an den Theoretiker Guido Pupillo. Der ehemalige Mitarbeiter von Peter Zoller ist seit kurzem Professor an der Universität Straßburg.

(2. Juli 2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Die Europäische Physikalische Gesellschaft (EPS) beurteilt Beurteilungs-Prozeduren in der Physik  (Erstellt: 19.06.2012)

EPS Logo

In ihrer Rolle, Physik und Physiker/innen zu fördern, ist die Europäische Physikalische Gesellschaft (EPS) besorgt über die zunehmende Verwendung bibliometrischer Indizes bei der Beurteilung von Personen, Gruppen und ihren wissenschaftlichen Projekten.

In den vergangenen Jahren wurden in Europa zahlreiche Studien über die potenziell nachteiligen Konsequenzen einer rein numerischen Beurteilung für die Qualität kompetitiver wissenschaftlicher Forschung vorgenommen. Verschiedene Organisationen haben Best Practice-Vorgangsweisen bei der Begutachtung von Wissenschafter/innen und Projekten veröffentlicht.

In der aktuellen Debatte betont die Europäische Physikalische Gesellschaft die Bedeutung einer Peer Review für alle Evaluierungs-Prozesse. Sie stellt sich entschieden gegen eine rein numerische Beurteilung. Einzig die vorsichtige Anwendung bibliometrischer Indizes im Rahmen einer Peer Review kann unvoreingenommene Ergebnisse ermöglichen. "Rigorose, aber breiter angelegte Beurteilungsprozeduren müssen die Forschungsumgebung und Eigenheiten des Fachgebiets bei der Evaluierung des wissenschaftlichen Inhalts mit in Betracht ziehen", sagt dazu die Präsidentin der EPS, Luisa Cifarelli.

(19. Juni 2012)

Mehr... (Positionspapier der EPS)

Originale Presseaussendung der EPS

EPS Website

Nur diese Mitteilung anzeigen

Physiker entwerfen kreative Maschine - Neues Konzept für künstliche Intelligenz ermöglicht Quantenroboter  (Erstellt: 15.05.2012)

Hans Briegel (Foto: http://iqoqi.at)

Roboter und autonome Maschinen übernehmen in vielen Lebensbereichen immer neue Aufgabe. Der Quantenphysiker Hans Briegel präsentiert nun ein neues Modell für künstliche Intelligenz, das Maschinen kreatives Handeln ermöglicht und im Prinzip mit heutigen Technologien umgesetzt werden kann. Das theoretische Konzept dafür wurde nun in der Fachzeitschrift Nature Scientific Reports veröffentlicht.

(15. Mai 2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Manfred Krammer zum neuen Vorsitzenden des "European Committee for Future Accelerator (ECFA)" gewählt - Strategieupdate der Europäischen Teilchenphysik  (Erstellt: 30.03.2012)

Manfred Krammer (Foto: http://www.hephy.at)

Manfred Krammer vom Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften wurde in der Gesamtsitzung des „European Committee for Future Accelerator (ECFA)“ am CERN zum neuen Vorsitzenden dieses Gremiums gewählt. Manfred Krammer ist der erste Österreicher in dieser bedeutenden Funktion und somit ist dies eine besondere Anerkennung für die Österreichische Teilchenphysik.

(30. März 2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Höchste Ehren für Quantencomputer-Pionier  (Erstellt: 23.03.2012)

Rainer Blatt (Foto: C. Lackner)

Der Innsbrucker Experimentalphysiker Rainer Blatt erhält am Dienstag, 27. März 2012 in Berlin aus den Händen der deutschen Forschungsministerin Anette Schavan die Stern-Gerlach-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Es ist dies die höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Experimentalphysik durch die größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Rainer Blatt ist der erste österreichische Wissenschaftler, dem diese große Ehre zuteil wird.

(23. März 2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Rumi Nakamura zum IAA-Mitglied ernannt  (Erstellt: 15.03.2012)

Rumi Nakamura (Foto: Institut für Weltraumforschung)

Rumi Nakamura, Gruppenleiterin am Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wurde für ihre Leistungen im Bereich der Weltraumwissenschaften zum Vollmitglied der „International Academy of Astronautics“ (IAA) ernannt. Die Wahl fand bereits letztes Jahr statt, die Urkunde wurde der Wissenschaftlerin vergangenen Montag in Paris feierlich überreicht.

(15. März 2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Neue Erkenntnisse auf der Suche nach einem Erden-Zwilling  (Erstellt: 14.03.2012)

Pathways to Earth-like Atmospheres (Titelseite von "Origins of Life and Evolution of Biospheres", Springer Verlag)

Eine Studie, die soeben im wissenschaftlichen Fachjournal „Origins of Life and Evolution of Biospheres“ erschienen ist, lässt Exoplanetenforscher aufhorchen: Wie einzigartig ist die Erde wirklich? Helmut Lammer vom Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist Erstautor der Studie und erläutert die Probleme bei der Suche nach einem Zwilling unserer Erde.

(14. März 2012)

Mehr...

Publikation

Nur diese Mitteilung anzeigen

IWF Graz lasert Weltraumschrott  (Erstellt: 06.02.2012)

Weltraumschrott... (Foto: NASA, http://orbitaldebris.jsc.nasa.gov)

Der Laserstation Graz des Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist es in Kooperation mit dem DLR Stuttgart erstmals in Europa gelungen, die Umlaufbahnen von mehr als 20 verschiedenen Raketenteilen mit Laser zu vermessen. Die erzielte Genauigkeit beträgt einige Meter und entspricht damit der Größe dieser Objekte. Die Entfernungen lagen zwischen etwa 500 km und mehr als 1800 km.

(6. Februar 2012)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

100 Jahre Höhenstrahlung - die VHANESSA-Expedition  (Erstellt: 19.01.2012)

VHANESSA (Foto: G.A.T.)

Eine Gruppe von Astronomen - G.A.T. (Gruppo Astronomico Tradatese) - in einer norditalienischen Kleinstadt hat zur Erinnerung an die Entdeckung der Höhenstrahlung durch Victor F. Hess vor 100 Jahren eine Expedition namens VHANESSA (Victor Hess Airballoon New Expedition Searching Signal of Astroparticles) organisiert. Das Expeditionsteam bestand aus 14 Personen in zwei Heissluftballons und hatte das Ziel, eines der Experimente zu wiederholen, die Victor Hess in den Jahren 1911 und 1912 unternommen hatte.

(19. Jänner 2012)

Mehr...

VHANESSA-Website

Nur diese Mitteilung anzeigen

Zukünftige alternative Energieversorgung in Europa  (Erstellt: 13.12.2011)

Martin Greiner (Foto: Norbert Pillmayr)

Der Arbeitskreis Energie hat am 23. und 24. November 2011 – in Zusammenarbeit mit der KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft, der Fachhochschule Kärnten und dem Atominstitut der Technischen Universität Wien – eine Vortragsveranstaltung organisiert. Dabei wurde je ein Termin in Villach und in Wien wahrgenommen, um mit einem der führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien über die zukünftige alternative Energieversorgung Europas (vor allem Wind- und Sonnenenergie) zu diskutieren.

(13. Dezember 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Internationaler Preis für Peter Zoller - Vordenker der Quanteninformation wird in Hamburg ausgezeichnet  (Erstellt: 25.11.2011)

Peter Zoller (Foto: http://www.uibk.ac.at)

Der Innsbrucker Quantentheoretiker Peter Zoller erhielt am 25. November 2011 den mit 40.000 Euro dotierten Hamburger Preis für theoretische Physik. Die internationale Auszeichnung wird in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen und würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der theoretischen Quantenoptik.

Peter Zoller ist an der Universität Hamburg für seine herausragenden Beiträge auf dem Gebiet der theoretischen Quantenphysik ausgezeichnet worden. Er hat wesentliche Arbeiten zur Wechselwirkung von Laserlicht und Atomen verfasst. Neben grundsätzlichen Entwicklungen in der Quantenoptik ist ihm insbesondere auch der Brückenschlag zur Quanteninformation und Festkörperphysik gelungen. Gemeinsam mit Ignacio Cirac hat Zoller 1995 ein Modell für einen Quantencomputer vorgeschlagen, der auf der Wechselwirkung von Lasern mit kalten, in einer elektromagnetischen Falle gespeicherten Ionen basiert. In Grundzügen wurde diese Idee in den vergangenen Jahren experimentell bereits umgesetzt. Das Konzept zählt heute zu den erfolgversprechendsten auf dem Weg zu einem zukünftigen Quantencomputer.

(25. November 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Bei der Geburt von Sternen zusehen - Innsbrucker Physiker erforschen Entstehung interstellarer Moleküle  (Erstellt: 11.11.2011)

Mit einer eigens konstruierten Ionenfalle holen Innsbrucker Physiker das All ins Labor. (Foto: ESO/Roland Wester (CC Attribution 3.0 Unported))

In interstellaren Wolken entstehen bei tiefen Temperaturen neue Moleküle. Aus diesen winzigen Bausteinen formieren sich Über viele Millionen Jahre hinweg riesige Himmelskörper. Die Moleküle, die Sternen zur Geburt verhelfen können, untersuchen Innsbrucker Physiker um Prof. Roland Wester zusammen mit Partnern von der Universität Stockholm. Mithilfe ausgeklügelter Technik beobachten die Wissenschaftler im Labor, wie Kettenmoleküle in den Geburtsstätten der Sterne auf Licht reagieren.

(11. November 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Bericht vom "Energietag 2011" des Arbeitskreises "Energie" der ÖPG  (Erstellt: 28.10.2011)

Ankündigung Energietag (AK Energie)

Das komplexe Themenfeld rund um das Leitmotiv "Energie effizient nutzen" stand im Mittelpunkt des Energietags 2011 am 15. September 2011 im Festsaal des Hauptgebäudes der Technischen Universität Wien. Unter der Moderation von Norbert Pillmayr wurde thematisch ein Bogen vom effizienten Energieeinsatz über Smart Meter, Smart Grids und Smart Cities bis hin Zukunft der friedlichen Nutzung der Atomenergie und aktuelle Energiemythen gespannt - ganz nach dem Motto "für jeden Interessensbereich etwas".

(28. Oktober 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

SIDDHARTA - Schlüsselexperiment gelungen  (Erstellt: 17.10.2011)

SIDDHARTA-Apparatur und -Team (Foto: Laboratori Nazionali die Frascati)

Einer Forschungsgruppe des Stefan-Meyer-Instituts für subatomare Physik (SMI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gelang im Rahmen der internationalen Kollaboration SIDDHARTA die bisher genaueste Bestimmung des Effekts der starken Kraft zwischen Teilchen mit "Strangeness". Das Schlüsselexperiment eröffnet erstmals einen direkten Zugang zu diesem Effekt. Es wurde mit kaonischem Wasserstoff, einem exotischen Atom bestehend aus Proton und Kaon, durchgeführt. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Physics Letters B" erschienen.

(17. Oktober 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

ESA wählt Raumsonde mit Grazer Beteiligung für "Cosmic Vision" aus  (Erstellt: 06.10.2011)

Das wissenschaftliche Programmkomitee der Europäischen Weltraumorganisation ESA hat die Raumsonde "Solar Orbiter" als nächstes zu realisierendes Projekt für das "Cosmic Vision"-Programm ausgewählt. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften wird an zwei Instrumenten beteiligt sein. Der Start ist für 2017 geplant. Die Reise zur Sonne wird rund drei Jahre dauern.

(6. Oktober 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Veranstaltungen zum Victor-Franz-Hess-Jahr 2012  (Erstellt: 22.09.2011)

Victor Franz Hess (Foto: Wikipedia)

Anlässlich des 100. Jahrestages der Entdeckung der Höhenstrahlung durch Victor Franz Hess finden die folgenden Veranstaltungen statt:

19. März 2012, 17 Uhr, Wien:

Eröffnungsveranstaltung des Victor-Hess-Jahres im Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Festvortrag von Felicitas Pauss (CERN/ETH Zürich).

1. - 3. Mai 2012, Innsbruck:

Victor-Franz-Hess Symposium "100 Years of Cosmic Particles"

4. - 5. Mai 2012, Pöllau, Steiermark:

Victor Franz Hess-Symposium "100 Years of Cosmic Particles"

26. - 28. Juni 2012, Denver, Colorado:

Centenary Symposium 2012: Discovery of Cosmic Rays

2. - 6. Juli 2012, Moskau:

23rd European Cosmic Ray Conference

6. - 8. August 2012, Bad Saarow (Berlin):

Conference on 100 Years Cosmic Rays: Anniversary of Their Discovery by V. F. Hess

18. - 21. September 2012, Graz:

62. Jahrestagung der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft

(22. September 2011)

Nur diese Mitteilung anzeigen

Polarlichter auf Jupiter  (Erstellt: 02.08.2011)

Aurora (Foto: NASA/ESA, John Clarke (University of Michigan))

Wenn die NASA-Raumsonde Juno, die in drei Tagen zum Planeten Jupiter aufbrechen soll, 2016 ihr Ziel erreicht, werden die Wissenschaftler ein Schauspiel beobachten, das man auch auf der Erde bestaunen kann: das Polarlicht (auch Aurora). Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist mit der Kalibrierung der Radioantennen an Juno beteiligt.

(2. August 2011)

Mehr ...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Erforschung des Sonnensystems: Österreich unter den Top 20 Nationen  (Erstellt: 28.07.2011)

Ergebnistabelle (Quelle: Institut für Weltraumforschung, Graz)

In einem kürzlich bei Science Watch von Thomson Reuters erschienenen internationalen Vergleich zum Thema „Planetary Exploration“ belegt Österreich sehr gute Plätze. Es liegt an achter Stelle bei den Zitierungen und an zwölfter Stelle bei der Anzahl an Zeitschriftenartikeln. Damit schneidet unser Land hervorragend ab, da natürlich in größeren Ländern mehr Wissenschaftler mehr Artikel schreiben.

(28. Juli 2011)

Mehr ...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Ein Sturm tobt auf Saturn  (Erstellt: 06.07.2011)

Saturn (Foto: NASA/JPL-Caltech/SSI)

Ein internationales Team unter Grazer Führung beschreibt in einer Studie, die am 7. Juli als Coverstory in der Fachzeitschrift "Nature" erscheinen wird, den größten und heftigsten Sturm, der seit 1990 auf Saturn beobachtet wurde. Verschiedene Instrumente an Bord der NASA-Raumsonde Cassini haben gemeinsam mit Amateurastronomen dieses imposante Naturschauspiel auf dem Ringplaneten festgehalten.

(06. Juli 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Victor Hesspreis 2011 geht an Markus Huber  (Erstellt: 16.06.2011)

Dr. Markus Huber

Der Victor Hesspreis 2011 des Fachausschusses Kern- und Teilchenphysik der österreichischen physikalischen Gesellschaft geht heuer an Markus Huber für seine Doktorarbeit "On gauge fixing aspects of the infrared behavior of Yang-Mills Green functions" bei Reinhard Alkofer in Graz.

(16. Juni 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Preis für Innsbrucker Quantentheoretikerin  (Erstellt: 15.06.2011)

Dr. Barbara Kraus

In Lausanne in der Schweiz erhält heute die Quantenphysikerin Barbara Kraus vom Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck für ihre ausgezeichneten Leistungen auf dem Gebiet der Quanteninformation den Ludwig-Boltzmann-Preis der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft. Die Verleihung findet im Rahmen der gemeinsamen Jahrestagung der Österreichischen und der Schweizerischen Physikalischen Gesellschaft statt.

(15. Juni 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Ein Maulwurf für den Mars  (Erstellt: 27.05.2011)

Mars-Lander GEMS (NASA/JPL-Caltech)

Die NASA hat kürzlich aus insgesamt 28 Vorschlägen für die nächste Discovery-Mission drei Entwürfe in die engere Wahl genommen. Der Mars-Lander GEMS (Geophysical Monitoring Station) ist eine dieser drei Missionen, die es in die entscheidende letzte Runde geschafft haben. Grazer Forscher sind mit dem Bau eines Sensors zur Messung der elektrischen Eigenschaften des Marsbodens beteiligt. Ziel der Mission, deren Start 2016 erfolgen könnte, ist es, zum ersten Mal durch direkte Messungen einen Einblick in das Innenleben des Roten Planeten zu gewinnen.

(27. Mai 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Keine Blitze am Titan  (Erstellt: 11.05.2011)

Titan (Foto:NASA/JPL/University of Arizona/University of Nantes/University of Paris Diderot)

Der Grazer Weltraumforscher Georg Fischer und sein amerikanischer Kollege Don Gurnett kamen in einer Studie, die in den Geophysical Research Letters erschienen ist, zu dem Schluss, dass es wahrscheinlich keine Blitzentladungen auf dem Saturnmond Titan gibt.

(11. Mai 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Eiskalter Blick zum Urknall  (Erstellt: 25.03.2011)

Wechselwirkung zwischen Lithium-6 (blau) und Kalium-40 (rot) (Grafik: Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) Innsbruck)

Einen Meilenstein in der Erforschung von Quantengasmischungen haben Forscher des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) in Innsbruck erreicht. Der Gruppe um Rudolf Grimm und Florian Schreck gelang es erstmals, in einem Quantengas zwischen zwei fermionischen Elementen, Lithium-6 und Kalium-40, eine starke Wechselwirkung kontrolliert herzustellen. Ein solches Modellsystem verspricht nicht nur neue Einsichten in die Festkörperphysik, sondern zeigt auch verblüffende Analogien zur Urmaterie kurz nach dem Big Bang.

(25. März 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen

Wir feiern den 70. Geburtstag von emer. o. Univ.-Prof. Gero Vogl!  (Erstellt: 19.02.2011)

emer. o.Univ.-Prof. Gero Vogl (Foto: Universität Wien)

Gero Vogl wurde am 6. Januar 1941 in Bielitz geboren. In Neunkirchen, N.Ö.. absolvierte er das Bundesrealgymnasium und maturierte im Jahre 1959. Von 1959 bis 1965 studierte er Physik und promovierte am II. Physikalischen Institut der Universität Wien unter Prof. Erich Schmid. Gero Vogl verbrachte 18 Jahre seiner Karriere im Ausland, als Assistent von Prof. Heinz Maier-Leibnitz, Prof. Herbert Vonach und Prof. Wolfgang Gläser am Physik-Department der Technischen Universität München. Ab 1970 war er Leiter der Tieftemperaturbestrahlungsgruppe am Forschungsreaktor der TU München. Seine Habilitation erfolgte im Jahre 1974 für das Fach Experimentalphysik. In den Jahren 1977-1985 übersiedelte er nach Berlin und übernahm die Professur (C3) für Experimentalphysik am Institut für Kernphysik an der Freien Universität Berlin und am Hahn-Meitner-Institut Berlin. Im Jahr 1985 wurde er als Ordinarius für Experimentalphysik ans Institut für Festkörperphysik der Universität Wien berufen. Auf die Internationalität der wissenschaftlichen Forschung hat er, wie seine zahlreichen weiteren längeren Forschungsaufenthalte im Ausland belegen, stets großen Wert gelegt. Diese führten ihn unter anderem ans Oak Ridge National Laboratory (USA), an die Kyoto University (Japan), ans Institut Laue-Langevin (Grenoble, Frankreich) und ans IISER Indian Institute of Science Education and Research in Kolkata (Indien). Auch war er zwei Jahre (1999-2001) als Bereichsleiter für Strukturforschung (SF1 to SF6) des Hahn-Meitner Instituts Berlin und Sprecher der Strukturforschung für Berlin-Brandenburg tätig. Nicht zu vergessen ist seine Tätigkeit als ÖPG Vorsitzender in den Jahren 2003 - 2004.

(19. Februar 2011)

Mehr...

Nur diese Mitteilung anzeigen
zum Seitenanfang
© ÷sterreichische Physikalische Gesellschaft (ZVR: 459787108) 1997 - 2017